Donnerstag, 26. Januar 2012

Korruption in der Pharmaindustrie


"Nebenwirkung Tod" -- Korruption in der Pharmaindustrie
 Dr. John Rengen Virapen




Mit seiner Lebensgeschichte klärt ein Ex-Pharma-Manager über Korruption und Verschleierung in der Pharmaindustrie auf. Wussten Sie, • dass große Pharmakonzerne 35.000 Euro pro Jahr und niedergelassenem Arzt ausgeben, um den Arzt dazu zu bringen, ihre Produkte zu verschreiben? • dass anerkannte Wissenschaftler und Ärzte mit teuren Reisen, Geschenken und ganz schlicht mit Geld gezielt bestochen werden, um über Medika­mente mit schwerwiegenden Nebenwirkungen positiv zu berichten? • dass mehr als 75 Prozent der führen­den Wissenschaftler in der Medizin von der Pharma­industrie bezahlt werden? • dass Medikamente im Handel sind, bei deren Zulassung Bestechung im Spiel war? • dass die Pharmaindustrie Krankheiten erfindet und sie in gezielten Marketingkampagnen bewirbt, um den Absatzmarkt für ihre Produkte zu vergrößern? • dass es für viele neu zugelassene Me­dikamente keine Langzeitstudien gibt und niemand weiß, welche Auswirkung eine dauerhafte Einnahme hat? • dass die Pharmaindustrie zunehmend Kinder im Visier hat? Nebenwirkung Tod ist ein außergewöhnliches Buch. Es wurde von einem hochrangigen Pharmamanager geschrieben. Von einem, der für Verschleierung, Betrug, Irreführung der Öffentlichkeit und der Gesundheitsbehörden verantwortlich war. Der Produkte skrupellos in Märkte „gedrückt“ hat, egal ob dabei Patienten umkamen. Der dies für Konzerne getan hat, die von sich behaupten, ethisch zu handeln. Und trotzdem Mittel verkaufen, von denen sie wissen, dass sie tödliche Wirkungen haben. Und das nur aus einem Grund: um Umsatz und Gewinn zu maximieren. Auch wenn sie dafür über Leichen gehen. John Virapens Insiderbericht ist wahr, aktuell und selbst erlebt und hofft Sie und Ihre Famile aufrütteln und schützen zu können.

Gesundes Trinkwasser

Gesundes Trinkwasser

220px-2006-02-13_Drop-impactNachdem im Dezember die wintergrünen Kräuter im Focus standen möchte ich nun im Januar die Aufmerksamkeit auf das Lebensmittel Nr. 1, gesundes Trinkwasser, lenken. Warum gerade jetzt? Nun, fast alle Pflanzen halten gerade ihren „Winterschlaf“ , so dass wir alleine dadurch auch einmal Zeit haben uns anderen Schätzen der Natur zuzuwenden. Zum anderen ist es ja so, dass gerade in der Zeit nach dem großen Fest, dem üppigen Essen und den guten Vorsätzen für das neue Jahr die Themen „Abnehmen“, „Entschlacken & Entgiften“, und „gesünder Leben“ im allgemeinen hoch im Kurs stehen. Wasser spielt dabei eine zentrale Rolle und so gesehen ist der Januar der perfekte Monat für dieses Thema. 

Trinkwasser ist zum gesellschaftlichen Thema geworden. Wasser trinken ist „in“:
In Großstädten eröffnen Wasserbars mit Wässern aus aller Welt, Wasser wird in den Getränkekarten neuerdings eine eigene Rubrik eingeräumt, die Karaffe Wasser ist nun auch in Deutschland fester Bestandteil gehobener Tischkultur und Wasserspender begegnen uns überall in Geschäften, Praxen und Büros.
Die Verbrauchsstatistik des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen spiegelt dies wieder: der Pro-Kopf-Verbrauch an Flaschenwasser in Deutschland stieg von 14 Litern 1970 auf heute 138 Liter an – Tendenz weiter stark steigend.

Die Auswahl an Wässern scheint dabei unerschöpflich: allein 217 deutsche Brunnenbetriebe bieten eine Vielzahl an Mineral-, Quell-, Tafel- und Heilwässern an. Hinzu kommen zahlreiche Wässer aus dem Ausland insbesondere aus Frankreich, Italien, der Schweiz, ja sogar aus Skandinavien, Portugal und Neuseeland. Doch damit nicht genug: all diese Wässer gibt es mit oder ohne Kohlensäure, besonders mineralarm, mit einer bestimmten Menge und Zusammensetzung an Mineralien, mit oder ohne künstlich zugesetzten Mineralstoffen oder Aromen. Wo es doch scheinbar einfach nur um Wasser geht, welches jedem Verbraucher auch als Leitungswasser zur Verfügung steht, hat sich ein milliardenschwerer Markt entwickelt: alleine der Umsatz der deutschen Mineralbrunnenbetriebe liegt seit 2003 über der Marke von 3 Milliarden Euro jährlich und hat sich damit seit 1990 verdoppelt.
Zeigt der Anstieg des Flaschenwasserverbrauchs ein schleichendes Misstrauen gegenüber dem Leitungswasser?

Unser Leitungswasser sei gut, ja das am besten kontrollierte Lebensmittel überhaupt. Die örtlichen Wasserwerke arbeiten gemäß der Deutschen Trinkwasserverordnung und werden entsprechend überwacht. Andere Stimmen berichten von Belastungen durch Arzneimittelrückstände, Hormone, Nitrate und weiteren Stoffen aus der Landwirtschaft oder von Problemen mit alten Kupfer-, Blei- und Asbestbetonrohren.

Besorgte Eltern kaufen spezielles Babywasser, Sportlern werden Wässer mit mineralischen Zusätzen angepriesen, viele Tee- und Kaffeeliebhaber verwenden ausschließlich gefiltertes Wasser.
Ärzte und Ernährungsberater raten zum Genuss von mindestens 2 Litern Wasser am Tag. Über die Qualität des Trinkwassers hört man von diesen Berufsgruppen jedoch noch wenig. Solchermaßen alleine gelassen verwundert es nicht, dass unter gesundheitsinteressierten Menschen ganz unterschiedliche, ja widersprüchliche, Konsumgewohnheiten zu beobachten sind:
Während die einen auf besonders mineralreiche Heilwässer schwören, bevorzugen die anderen extrem mineralarmes Berg – und Gletscherwasser, welches meist aus Frankreich, Italien oder aus skandinavischen Ländern importiert wird. Wieder andere filtern oder destillieren ihr Wasser, energetisieren ihr Trinkwasser mit Halbedelsteinen, verwirbeln es oder stellen es auf besondere Energieplatten.

Das Thema Trinkwasser nimmt also im Bewusstsein der Verbraucher einen immer höheren Stellenwert ein. Wie wichtig es ist, seinen Körper mit ausreichend Trinkwasser zu versorgen und auch die Formel „2 Liter am Tag“ ist heute allgemein bekannt. Heute stellt sich vielmehr die Frage:
„Welches Wasser soll ich trinken?“ und
„Wie kann ich mich langfristig möglichst günstig mit gesundem Trinkwasser versorgen?“
Diese Fragen werden in den nächsten Wochen in kürzerer Form hier im Blog beantwortet, umfassender und nachhaltiger in dem von mir und Herrn Dr. Hilmar Burggrabe verfassten Buch. Dabei heben wir das Thema aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet:





1. Welche Wässer stellt uns die Natur zur Verfügung?
2. An welches Wasser hat sich unser Organismus im Verlauf unserer evolutionären Entwicklung adaptiert?
3. Welche Wässer nutzte der Mensch im Verlauf seiner Geschichte?
4. Welche Qualität hat unser Leitungswasser?
5. Welche Qualität haben unsere Mineralwässer?
6. Was leisten die unterschiedlichen Wasseraufbereitungstechniken?
7. Wie verhalte ich mich als Verbraucher?





In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allzeit einen gesunden Durst!
Markus Strauß

Vom Autor erschienen:
Dr. Markus Strauß
Dr. Hilmar Burggrabe
Trinkwasser & Säure – Basen – Balance
Naturaviva Verlag, 2009
ISBN 978 – 3 – 935407 – 05 -2

Vitaminreiche Ergänzung durch Keimlinge

Keimzeit
Vitaminreiche Ergänzung durch Keimlinge
Winterzeit - Keimzeit

Von Ingrid Weber
Frisch gekeimte Getreidekörner sind zu jeder Jahreszeit, besonders aber im Winter eine gesunde und vitaminreiche Ergänzung unserer täglichen Kost. Beim Ankeimen von Getreide imitieren wir die Natur nach - aus Körnern wachsen Keime. Durch Sauerstoff, Wärme und Feuchtigkeit entfaltet sich eine mächtige Enzymfabrik (Enzyme oder Fermente sind eine wichtige Vitalstoffgruppe, wenn nicht die wichtigste ! Sie regeln, steuern und beschleunigen den Stoffwechsel. Enzyme sind sehr temperaturempfindlich, bei einer Erhitzung von über 40 Grad büßen sie ihre Aktivität ein).

Beim Keimprozess erhöht sich nicht nur der Vitamin C und E-Gehalt, sondern es reichern sich ebenso Mineralien wie Calcium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Silicium und Spurenelemente zu wertvollen Verbindungen an. Dr. med. Francis M. Pottenger (amerikan. Arzt und Forscher 1901-1967) betont auch die essentiellen Fettsäuren in Sprossen, die zusammen mit dem hochwertigen Eiweiß eine ausgezeichnete Nahrung sind. Sprossen enthalten die wertvollsten Eiweiße, weit wertvoller als die in tierischer Nahrung.
Dass sich in Sprossen heilkräftige Stoffe befinden, ist in der chinesischen Medizin schon seit Jahrtausenden bekannt. Bei uns wurde der gesundheitliche Wert um 1800 entdeckt, man verabreichte sie erfolgreich gegen die tödliche Seefahrerkrankheit Skorbut. Auch im 1. Weltkrieg wurden die britischen Soldaten mit gekeimten Linsen wegen ihres Vitamin C-Reichtums versorgt. Ebenso wurden bei kranken Tieren gekeimte Getreidekörner mit Erfolg eingesetzt.
Dr. med. Joseph Evers (1894-1975) erkannte die zentrale Bedeutung des Vollgetreides, besonders der gekeimten Körner. Er stellte unter Beweis, dass sog. unheilbare Krankheiten heilen oder zumindest zum Stillstand gebracht werden. In einem Zeitraum von 27 Jahren behandelte er 12.000 Menschen, die an multipler Sklerose (Erkrankung des Zentralnervensystems, Symptome: Lähmungserscheinungen am ganzen Körper) erkrankt waren, erfolgreich. Seine Behandlung bestand aus einer konsequenten Ernährungsumstellung: viel Frischkost und gekeimtes Getreide und Vermeidung von Weißmehl, Fabrikzucker, Fabrikfetten, Fleisch, Wurst und Eiern.
Dr. med. Max Otto Bruker empfiehlt das tägliche Frischkorngericht in zwei Varianten, Zubereitung mit frisch geschrotetem Getreide oder mit gekeimten Getreide (nach Dr. Evers).
Es können praktisch alle Getreidearten, aber auch Hülsenfrüchte, Ölsaaten und kleine Samen gekeimt werden. Bei den Getreidearten sind am gebräuchlichsten Dinkel, Weizen und Roggen. Die Mungobohnensprossen (grüne Sojabohne) sind mit ihren zarten Erbsengeschmack sehr beliebt, besonders in der chinesischen Küche und sind sehr einfach zu züchten. Auch gekeimte Linsen schmecken ausgezeichnet. Sonnenblumenkerne sind leicht zum Keimen zu bringen und schmecken sehr gut auf Obstsalat, Müsli oder Gemüserohkost. Probieren Sie es doch aus ! Sie brauchen dafür lediglich ein leeres Honigglas oder eine Schüssel (Anleitung siehe unten).
Von den kleinen Samen sind Kresse, Alfalfa (Luzerne), Rettich und Bockshornklee am gebräuchlichsten. Dafür ist ein Keimgerät (Ton oder Plastik, mit mehreren Keimschalen) empfehlenswert, erhältlich ist es in Naturkostläden.
Anleitung
Getreide (keine Getreidemischung) werden über Nacht mit kaltem, ungekochtem Leitungswasser eingeweicht. Dafür eignet sich ein Honigglas sehr gut, ca. 1/3 mit Körner anfüllen, mit Wasser auffüllen und mit Tuch abdecken. Am Morgen werden die Körner in einem Sieb mit frischem Wasser gespült. Tagsüber bleiben sie trocken stehen lassen. Am Abend wieder mit Wasser übergießen, am nächsten Morgen wieder spülen. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die Körner keimen und die Keimlinge ca. 3-4 Millimeter sind; dies dauert ca. 3-4 Tage.
In der Keimzeit sollen die Körner bei Zimmertemperatur stehen. Die gekeimten Körner im Kühlschrank aufbewahren, damit wird der Keimvorgang gestoppt. Täglich mit Wasser spülen.
Der Ratschlag, Getreide getrennt zum Keimen aufzustellen, beruht darauf, daß die Getreidearten verschieden lange Keimzeiten haben. Weizen oder Dinkel keimen etwas rascher als Roggen.

Auf diese Art können auch Mungobohnen, Linsen, Sonnenblumenkerne gekeimt werden.
Keimprobe
Um die Qualität von Getreide generell zu überprüfen, sollten Sie die sog. "Keimprobe" machen. Nur ein keimender Samen hat die Lebendigkeit eines echten Lebensmittels. Unbeschädigte Körner ergeben eine Keimfähigkeit von 95 - 98 %. Zumindest aber sollte die Keimfähigkeit 80% betragen. Prof. Werner Kollath (1892-1970) schreibt, daß unter 80% Keimfähigkeit das Getreide bereits entwertet ist und der Begriff Vollkorn nicht mehr zulässig ist.
So wird die Keimprobe gemacht: Getreide nach Anleitung ankeimen und dann überprüfen, ob von 100 Körnern mindestens 80 einen Keim aufweisen. Ist dies nicht der Fall, so wurde das Getreide nicht sachgemäß gelagert und es ist anzuraten, sich eine andere Getreide-Einkaufsquelle zu suchen. In manchen Ländern ist auch die Bestrahlung von Getreide erlaubt, dieses Getreide ist überhaupt nicht mehr keimfähig und sollte auf keinen Fall verwendet werden. Nutzen Sie daher das Angebot von unseren einheimischen Bauern und bevorzugen sie Bioqualität !
Verwendungsmöglichkeiten
Rohes Gekeimtes kann auf vielfältige Weise genossen werden:
  • als Frischkornmüsli
  • mit Gemüserohkost oder Obstsalat mischen oder darüber streuen
  • unter Aufstriche rühren
  • als Belag fürs Butterbrot
  • in gedünstetes Gemüse oder in Eintöpfe rühren
  • einfach so zum Knabbern
Gekeimtes als Fülle für Strudeln und Aufläufe gemischt mit Gemüse und Schwammerl (oder die süße Alternative mit Obst) schmeckt auch hervorragend. Oder zur Abwechslung eine Handvoll Gekeimtes unter den Brotteig mischen ....experimentieren Sie nach Lust und Laune ! Da durch den Backprozess der Vitalstoffgehalt gemindert wird, ist diese Variante kein Ersatz für rohes Gekeimtes und/oder Frischkornmüsli.
Mit einer Handvoll Sprossen und Keime decken wir unseren notwendigen Bedarf an Vitalstoffen auf natürliche und billigste Weise im Gegensatz zur Einnahme von Vitaminpräparaten. So sind zum Beispiel in gekeimten Weizen doppelt soviel Kalzium und Vitamin B 1, dreimal soviel Magnesium und Phosphor, 2 ½ mal soviel Eisen, achtmal soviel Kupfer, über 20 x soviel Vitamin B 2 enthalten ! (Quelle: "Das große Buch der biologisch-gesunden Ernährung" von Claude Aubert)
Außerdem regen wir unsere Geschmacksnerven an (gutes Kauen ist wichtig !) und erleben durch die vielen Geschmacksnuancen neue sinnliche Genüsse ohne künstliche Aromastoffe und Geschmacksverstärker.
Die Beschäftigung mit der Sprossenzucht bringt uns wieder mehr in Kontakt mit dem Wunder des Lebens und lässt Erwachsene wie Kinder "im Buch der Natur" lernen und vielleicht auch dankbar werden ...
Literaturtipp: Rose-Marie Nöcker "Körner und Keime"
Rezepte mit Gekeimten
Gekeimtes Frischkornmüsli (nach Dr. Evers)
3 Eßlöffel Getreide (Dinkel, Weizen oder Roggen) nach Anleitung ankeimen, mit geriebenem Apfel, zerkleinerten Obst der Saison, 1-2 Löffel Schlagobers, gehackten Nüssen mischen.

Selleriesalat mit Luzernensprossen

1 kleiner Sellerie geraspelt, 3 EL Zitronensaft, 2 Tassen Luzernensprossen
Dressing: 2 EL Tomatenmark, 1/8 l Joghurt oder Sauerrahm, 1 gehackte Zwiebel, 1 gepreßte Knoblauchzehe, 2 EL Olivenöl, Pfeffer, wenig unjodiertes Salz.

Sellerie mit Zitronensaft mischen. Das Dressing zubereiten und mit Sellerie mischen, die Sprossen darüberstreuen.

Rot-Weiß-Salat mit Linsensprossen

½ Häuptel Weißkraut gehobelt, 1 kleine rote Rübe geraspelt, 1 Tasse Linsensprossen,
Dressing: 2 EL kaltgepreßtes Sonnenblumenöl, 100 g Schlagobers, 2 EL Apfelessig, ½ TL gemahlener Kümmel, wenig unjodiertes Salz, 1 TL Honig.

Kraut mit Salz etwas kneten, bis es weich ist. Auf Teller Kraut, rote Rüben und Linsensprossen anrichten und das Dressing darüber gießen.

Karottenaufstrich mit Sonnenblumenkeimen

100 g weiche Butter, 100 g Topfen, 1 Karotte gerieben, 2 EL gehackter Schnittlauch, unjodiertes Salz,
1 Tasse Sonnenblumenkeime

Butter, Topfen, Karotte und Schnittlauch verrühren, mit Salz abschmecken und zum Schluß die Sonnenblumenkeime einrühren.

Wintergemüse mit Mungobohnensprossen

3 Kartoffeln, 3 Karotten, 1 Petersiliewurze, ½ Sellerieknolle, 1 Gemüsebrühwürfel, 100 g
Sauerrahm, ev. unjodiertes Salz, 1 TL Kümmel, 1 TL Paprikapulver, 1 Tasse Mungobohnensprossen

Karotten und Sellerie würfeln, Karotten und Petersiliewurze in Scheiben schneiden. Das zerkleinerte Gemüse mit ca. 1/8 l Wasser und Gemüsebrühwürfel zugedeckt ca. 10 Minuten bißfest dünsten. Sauerrahm und Sprossen einrühren und würzen. Dazu paßt Naturreis, Hirse oder Quinoa.

Mittwoch, 25. Januar 2012

Sieben Säulen der Ernährung

Die mögliche sieben Säulen der Ernährung für bewusste Esser

Von Von Henning Müller-Burzler


Die große Bedeutung einer gesunden Darmflora

Für die gesunde Ernährung des Menschen gibt es mittlerweile eine Vielzahl von verschiedenen Empfehlungen, die sich teilweise aber auch widersprechen. Ganz gleich wie Sie sich daher bisher ernährt haben, wirklich gesund wird Ihre Ernährungsweise erst dann, wenn sie die Mindestbedingungen für eine gesunde Darmflora erfüllt. Denn kein Mensch kann dauerhaft gesund bleiben, wenn er eine kranke Darmflora mit einem zusätzlichen Befall von Dünn- und Dickdarmpilzen hat.
Die wichtigsten krankmachenden Pilzstämme sind im Dünndarm der Mucor racemosus und entsprechend weitentwickelte Stadien des Aspergillus niger und im Dickdarm die verschiedenen Candidapilze. Alle Pilzstämme können grundsätzlich ins Blut übertreten und über das Blut verschiedene Organe und Körperbereiche befallen. So kann der Mucor racemosus unter anderem bei der Entstehung von Arteriosklerose, Krampfadern, grauem Star und Haarausfall eine bedeutende Rolle spielen. Der Aspergillus niger kann hingegen eine wichtige Ursache für Arthritis und Arthrose, rheumatische Erkrankungen und Krebs sein. Und die Candidapilze sind häufig haupt- oder mitverantwortlich für Kopfschmerzen und Migräne, Rücken- und Nackenverspannungen, Ischialgien und Lumbalgien, Hautpilze und depressive Verstimmungen.
Allerdings wirken sich diese Krankheitsursachen in ihrer vollen Intensität meistens erst ab dem 30. bis 40. Lebensjahr aus. Darüber hinaus benötigen sie je nach Erkrankung und genetischer und psychischer Veranlagung eine unterschiedlich lange Zeit, bis die entsprechenden Symptome auftreten. Dennoch können diese natürlich auch schon in der frühen Kindheit in Erscheinung treten, was in der heutigen Zeit immer häufiger geschieht. Spätestens ab dem 40. Lebensjahr haben wir unsere jugendlichen Vital- und Abwehrkräfte jedoch aufgebraucht, weshalb ab diesem Alter alle Fehler und Übertretungen in unserer Lebensweise deutlich stärker zu Buche schlagen. Dies betrifft natürlich auch die ernährungsbedingten Fehler, die mit zunehmendem Alter dann immer stärker zur Auswirkung kommen können.
Eine gesunde Darmflora steht nicht nur in enger Beziehung zu unserem Immunsystem, sondern sie ist auch für die Bildung von lebenswichtigen Vitaminen (Vitamin K im Dickdarm, Vitamin B12 und andere B-Vitamine im Dünn- und Dickdarm) und dem Enzym Phytase verantwortlich. Die Phytase spaltet die Phytinsäure auf, die vor allem in Getreide und getreideähnlichen Samen, Nüssen und Ölsamen und Hülsenfrüchten vorkommt und die Resorption von Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink und Kupfer durch eine Komplexsalzbindung teilweise verhindert. Durch die Aufspaltung der Phytinsäure können diese Mineralstoffe nicht mehr gebunden werden, wodurch sich deren Verwertung deutlich erhöht.
Darüber hinaus verhindert eine gesunde Darmflora das Wachstum von krankmachenden Darmpilzen. Das bedeutet, dass wir uns ausschließlich um eine gesunde Darmflora kümmern müssen, um im Dünn- und Dickdarm pilzfrei zu sein. Auf diese Weise können schwere Pilzerkrankungen des Darms innerhalb von ein bis zwei Wochen völlig verschwunden oder zumindest so weit reduziert sein, dass sie keine Beschwerden mehr machen.
Um eine derart gesunde Darmsituation zu erreichen, müssen ein paar Ernährungsregeln eingehalten werden. Diese sind teilweise seit einigen Jahrzehnten bekannt, teilweise wurden sie aber auch erst von mir in den 1980er und 1990er Jahren entdeckt und erforscht.

1. Raffinierter Zucker: der stärkste Darmflora-Killer

Raffinierter Zucker (= Saccharose) und seine Nebenprodukte, wie Kandiszucker, reiner Traubenzucker (= Glukose) und Fruchtzucker (= Fruktose), aber auch alle auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten schwächen immer unsere Darmflora. Es gibt keine anderen Nahrungsmittel, die für unsere Darmflora so schädlich sind, wie diese isolierten und auskristallisierten Zuckerarten. Warum unsere gesunden Darmbakterien so sensibel auf diese unnatürlichen Zuckerarten reagieren, kann bis heute nicht eindeutig beantwortet werden. Es ist jedoch eine seit Jahrzehnten erfahrungswissenschaftlich bewiesene Tatsache.
Leider gehören zu diesen für unsere Darmflora schädlichen Zuckerarten auch der weiße und braune Rohrohrzucker (= auskristallisierter und teilweise gewaschener Zucker aus Zuckerrohr) sowie der weiße und braune Rohzucker (= auskristallisierter und teilweise gewaschener Zucker aus Zuckerrüben), die seit einigen Jahren unter anderem in vielen Bioprodukten verwendet werden. Der Verzehr dieser Produkte führt daher zu denselben Darmflorastörungen wie der Kontakt von raffiniertem, weißem Industrie- beziehungsweise Haushaltszucker mit unseren Darmbakterien. Die Aufnahme von nur 5 Gramm raffiniertem Zucker oder braunem Rohrohrzucker pro Tag – das entspricht einem gehäuften Kaffeelöffel voll – reichen bereits aus, dass die Darmflora erkrankt.
Die einzigen natürlichen Zuckerarten, die keine Darmflorastörungen verursachen, sind der nicht auskristallisierte Vollrohrzucker (= getrockneter Zuckerrohrsaft) und der Vollzucker (= getrockneter Zuckerrübensaft). Die bekanntesten Produktnamen für Vollrohrzucker sind im deutschsprachigen Raum Rapadura, Sucanat und Mascobado und für Vollzucker Ur-Süße. In Österreich gibt es noch den Wiener Vollzucker.
Darüber hinaus können alle natürlichen Süßmittel unbedenklich verwendet werden. Dazu gehören neben echtem Honig alle eingedickten natürlichen Frucht- und Pflanzensäfte, wie zum Beispiel Apfeldicksaft, Birnendicksaft, Ahornsirup, Agavensirup und Zuckerrübensirup. Etwas weniger vollwertig, für die Darmflora aber noch unbedenklich, sind Getreidesirups und Getreidemalzextrakte, wie Reissirup, Weizensirup oder Gerstenmalzextrakt, sowie Zuckerrohrmelasse und Zuckerrübenmelasse. Desweiteren können auch Milchzucker und mit Milchzucker gesüßte Produkte verwendet werden. Dazu gehört vor allem mit Milchzucker gesüßte Ersatznahrung für Babys. Der Milchzucker gehört zwar, ebenso wie der weiße Haushaltszucker, zu den isolierten Industriezuckerarten, für die menschliche Darmflora ist er hingegen eher neutral, sofern man keine Milchzuckerintoleranz hat.
Je mehr auskristallisierten weißen oder braunen Zucker wir daher zu uns nehmen, umso kränker wird die Darmflora. Einerseits verändert sich dadurch das Mengenverhältnis der einzelnen Bakterienstämme zueinander und andererseits nimmt die Gesamtmenge der gesunden Darmbakterien dadurch ab. Je weniger gesunde Bakterien jedoch im Darm sind, umso leichter können sich im Dünn- und Dickdarm verschiedene krankmachende Bakterien- und Pilzstämme höher entwickeln und ausbreiten. Eine gesunde Darmflora hält hingegen das Wachstum aller pathologischen Bakterien- und Pilzstämme in Schach.
Weitere gesundheitliche Nachteile aller isolierten und auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten sind, dass sie aufgrund ihres großen Vitamin- und Mineralstoffmangels ab einer bestimmten Menge unseren Körper übersäuern und zu mehr oder weniger ausgeprägten Vitamin- und Mineralstoffmängeln führen.
Fazit: Möchten wir eine gesunde Darmflora und einen gesunden Stoffwechsel haben, sollten wir als erstes auf alle raffinierten und auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten verzichten. Zum Süßen unserer Nahrung sollten ausschließlich Honig, Vollrohrzucker, Vollzucker, eingedickte Frucht- und Pflanzensäfte, Melasse oder die verschiedenen Getreidesirups und Getreidemalzextrakte verwendet werden.

2. Vollkorngetreide plus raffinierter Zucker ist gleich Gift

In der zweiten Ernährungsregel geht es ebenfalls um die raffinierten und auskristallisierten weißen und braunen Zuckerarten und zwar in Kombination mit anderen Nahrungsmitteln. Wenn man daher einmal raffinierten Zucker oder Rohrohrzucker in irgendeinem Produkt zu sich nimmt oder in einem Essen angeboten bekommt, sollte man zumindest darauf achten, dass dieser nicht mit Vollkorngetreide und deren Produkten, Hülsenfrüchten, Nüssen oder Ölsamen, wie Mandeln, Haselnüssen, Walnüssen, Sonnenblumenkernen oder Sesamsamen, zusammen gegessen wird. Denn Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte und alle Nüsse und Ölsamen vertragen sich im Magen-Darm-Trakt absolut nicht mit den raffinierten und auskristallisierten Zuckerarten. Durch solche Kombinationen kommt es zu bioelektrischen Spannungen im Verdauungstrakt mit der Folge von Unwohlsein bis hin zu vielfältigen Magen-Darm-Beschwerden, wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Sodbrennen. Die Darmflorastörungen, die durch solche Kombinationen entstehen, sind noch stärker als von den raffinierten und auskristallisierten Zuckerarten allein.
Meiden Sie daher möglichst die Kombination von Vollkornbrot mit Marmelade oder Nuss-Nougat-Creme, wenn diese raffinierten Zucker (= Zucker, Gelierzucker, Saccharose) oder Rohrohrzucker enthalten. Genauso ungesund ist eine zuckerhaltige Süßspeise, die zu oder nach einem Essen verzehrt wird, das Vollkorngetreide, wie Vollkornnudeln, Vollkornreis oder Hirse, Hülsenfrüchte, Nüsse oder Ölsamen enthält. Zu den krankmachenden Nahrungsmitteln, die diese Regel ebenfalls verletzen, gehören natürlich auch alle mit raffiniertem Zucker oder Rohrohrzucker gesüßten Vollkorn- und Nussprodukte, wie Vollkornkuchen, Nusskuchen, Müsliriegel und Müslimischungen, Cornflakes und alle anderen geflockten, gepoppten oder gekrunchten Getreideerzeugnisse.
Eine Weißmehlsemmel mit konventioneller Marmelade oder ein Weißmehlkuchen mit raffiniertem Zucker sind zwar keineswegs gesund, sie schädigen die Darmflora jedoch nicht so stark wie die Kombination von raffiniertem Zucker mit Vollkorngetreide.

3. Krank durch Vollkorngetreide mit Fleisch, Fisch und Ei

Vollkornprodukte sind gesund. Ebenso enthalten Fleisch, Fisch und Eier wertvolle Inhaltsstoffe. Nehmen wir jedoch Vollkorngetreide zusammen mit Fleisch, Fisch oder Eiern in einer Mahlzeit zu uns, entstehen, je nach der verzehrten Menge, dieselben Darmflorastörungen und Darmpilze wie durch die Aufnahme von raffiniertem Zucker oder Rohrohrzucker. Darüber hinaus erzeugt diese Kombination ebenfalls bioelektrische Spannungen im Magen-Darm-Trakt.
Aus diesen Gründen sollte man zu Fleisch, Fisch und Eiern am besten immer nur Gemüse, Salate und Kartoffeln oder ausschließlich Obst essen. In Verbindung mit Weißmehlnudeln, geschältem Reis oder hellen Brotsorten aus ausgemahlenem Mehl (405er- bis 1050er-Mehl) ist diese Kombination zwar weniger darmfloraschädigend, gesund sind solche Mahlzeiten, vor allem wegen ihrer übersäuernden Eigenschaften, aber nicht. Wenn man daher auf das Wurstbrot nicht verzichten möchte, sollte die Wurst keineswegs mit Vollkornbrot zusammen in einer Mahlzeit verzehrt werden. Diese Empfehlung betrifft selbstverständlich auch solche Brote, die nur einen geringen Vollkornanteil haben.
Vollkornbrot, Vollkornnudeln und alle anderen Vollkornprodukte vertragen sich hingegen wesentlich besser mit Gemüse, Salaten, Kartoffeln, allen pflanzlichen und tierischen Ölen und Fetten, Käse und anderen Milchprodukten, Hülsenfrüchten, Tofu und Sojaerzeugnissen in einer Mahlzeit. Möchten Sie einen Vollkornkuchen backen und benötigen Sie dafür ein oder zwei Eier als Bindemittel, sollte die Eimenge grundsätzlich so gering wie möglich gehalten werden. Besser ist es aber auf jeden Fall, auf Eier im Vollkornkuchen zu verzichten und den Kuchen, so weit möglich, ohne Eier zu backen.

4. Darmpilze durch Getreide und Gemüse mit sauren Früchten

Wer bereits keinen raffinierten Zucker oder Rohrohrzucker mehr isst und auch die Kombination von Vollkorngetreide mit Fleisch, Fisch und Eiern in einer Mahlzeit meidet, kann dennoch einige Fehler in der Ernährung machen. Es gibt nämlich noch weitere Kombinationsfehler, wodurch man ebenfalls starke Darmflorastörungen und bioelektrischen Spannungen im Magen-Darm-Trakt bekommen kann.
So vertragen sich alle Lebensmittel, die – abgesehen von einem mehr oder weniger großen Wassergehalt – überwiegend aus komplexen, das heißt langkettigen Kohlenhydraten bestehen, nicht mit sauren Früchten in derselben Mahlzeit. Das betrifft vor allem alle Getreidesorten und deren Produkte, wie Brot, Nudeln oder Kuchen, die getreideähnlichen Samen Quinoa, Amaranth und Buchweizen, alle Hülsenfrüchte und Sojaprodukte sowie Kartoffeln, Maronen, Pilze und sämtliche Gemüse- und Salatsorten. Diese Lebensmittel sollten daher nie mit fruchtsäurereichen Früchten oder Fruchtsäften zusammen gegessen werden.
Der Magen sollte wieder absolut leer sein, was je nach der verzehrten Mahlzeit zwischen 30 Minuten und 6 Stunden dauern kann, bis man beispielsweise nach einem Getreidegericht saures Obst oder fruchtsäurereiche Säfte zu sich nehmen kann. Viel gesünder ist es daher, morgens Obst zu essen oder einen frischgepressten Obstsaft zu trinken, eine gewisse Zeit zu warten und erst dann Brot oder ein Getreidemüsli zu sich zu nehmen. Ein morgendlicher Obstsaft hat nach ungefähr 30 Minuten den Magen wieder verlassen. Nach zwei Äpfeln und ein oder zwei Bananen sollte man nach dem letzten Bissen hingegen schon 45 bis 60 Minuten warten. Isst man dazu jedoch auch Nüsse oder Ölsamen, kann sich die Wartezeit bis zur nächsten Mahlzeit je nach der verzehrten Menge bereits auf zwei bis vier Stunden ausdehnen, da die fett- und eiweißreichen Nüsse und Ölsamen wesentlich länger im Magen verdaut werden als das Obst für sich allein.
Ein Müsli mit Vollkorngetreide (Frischkornbrei, Flocken etc.) oder getreideähnlichen Samen sollte daher niemals saure Früchte enthalten. Dazu zählen auch Äpfel! Fruchtsäurearme Früchte passen hingegen schon eher zum Vollkorngetreide. Dazu gehören Bananen, Birnen, Datteln, Feigen, Weinbeeren, Rosinen, Korinthen und Papayafrüchte. Anstelle eines Apfel- oder Zwetschgenkuchens mit Vollkornmehl backen Sie besser einen Bananen- oder Birnenkuchen. Zum Süßen des Kuchens sollten Sie dann natürlich Vollrohrzucker, Vollzucker, Honig oder ein anderes fruchtsäurearmes, natürliches Süßmittel verwenden. Wollen Sie dennoch einen Apfelkuchen backen, sollten Sie dafür kein Vollkornmehl, sondern ein 405er- oder 1050er-Mehl verwenden, da sich diese schon besser mit Äpfeln vertragen. Darmflorastörungen bekommt man dadurch allerdings schon, wenn auch weniger starke!
Salate macht man aufgrund dieser Ernährungsregel nicht mit Zitronensaft, sondern mit Essig (Obstessig, Wein- und Branntweinessig) an. Denn Essigsäuren vertragen sich grundsätzlich wesentlich besser mit Getreide und Gemüse in einer Mahlzeit als Fruchtsäuren. Es gibt zwar auch einige fruchtsäurereichere Gemüsesorten, wie Tomaten oder Blumenkohl, in der Kombination mit Getreide oder deren Produkten wirken sich diese jedoch nicht negativ aus. Denken Sie bezüglich dieser Kombinationsregel bitte auch daran, dass man keinesfalls Gemüsesäfte mit Obstsäften mischen oder saure Früchte, wie zum Beispiel Äpfel, mit Karotten oder Salat zusammen essen sollte – daher Vorsicht vor entsprechenden Fertigprodukten und fehlerhaft kombinierten Smoothies!

5. Darmflorastörungen durch rohes Getreide und rohe Nüsse mit Salz

Neben diesen schon etwas bekannteren Ernährungsregeln gibt es aber noch eine fünfte, kaum bekannte Regel, die ebenfalls von großer Bedeutung für unsere Darmflora und Gesundheit ist. Es handelt dabei sich um die schlechte Verträglichkeit von rohem Getreide sowie rohen Nüssen und Ölsamen zusammen mit Kochsalz beziehungsweise naturbelassenem Meer-, Stein- oder Kristallsalz.
Alle rohen Samen im ungekeimten und gekeimten Zustand vertragen sich nicht mit anorganischen Salzen, insbesondere nicht mit natriumhaltigen Salzen, wie das normale Kochsalz oder Natron (Natriumbikarbonat), in einer Mahlzeit. Das betrifft alle rohen Getreidesorten sowie rohe getreideähnliche Samen, alle rohen Nüsse und Ölsamen, aber auch mittelgroße Keimsaaten, wie die Senfsamen. Die Kombination von Salz und anderen anorganischen Mineralsalzen mit solchen Lebensmitteln kann ebenfalls starke Magen-Darm-Störungen mit entsprechenden Darmfloraerkrankungen verursachen. Rohe Hülsenfrüchte, inklusive deren Keimlinge und Sprossen, gehören zwar grundsätzlich auch dazu, da diese Lebensmittel aber im rohen Zustand wegen des blausäurehaltigen Phasins und der Trypsininhibitoren giftig sind, sollten sie immer gekocht oder gebacken verzehrt werden.
Die meisten im Handel befindlichen Getreideflocken kann man zwar nicht gerade zur Rohkost zählen, da sie vor dem Walzen in der Regel mit Wasserdampf behandelt werden. Jedoch sind sie noch so roh, dass sie sich nicht mit Salz in einer Mahlzeit vertragen – es sei denn, Sie kochen daraus einen Getreidebrei oder erhitzen sie zuvor mindestens eine Stunde lang bei 100°C im Backofen.
Möchten Sie daher morgens ein Flockenmüsli oder einen Frischkornbrei essen, sollten Sie zur Müslimischung beziehungsweise zum Getreide einerseits nur fruchtsäurearmes Obst ergänzen und andererseits sollte nichts Salziges dazu oder danach gegessen werden. Essen Sie also keinesfalls ein Käsebrot nach einem solchen Müsli. Warten Sie mit gesalzenen Lebensmitteln immer so lange, bis der Magen wieder leer ist und Sie wieder Hunger verspüren. Das sind nach einem nicht allzu großen Müsli ungefähr vier Stunden.
Andererseits sollten Sie zwischen normalen, salzhaltigen Mahlzeiten auch keine rohen Nüsse oder Ölsamen essen, weil diese im Magen-Darm-Trakt sehr leicht mit den Resten der Vormahlzeit oder mit der Folgemahlzeit zusammenstoßen können. Für solche Zwischenmahlzeiten eignen sich dann wesentlich besser geröstete Nüsse und Ölsamen, die natürlich auch gesalzen sein dürfen. Im Brot verbackene Nüsse, Sesamsamen, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne sind natürlich ebenso wenig roh wie geröstete und gesalzene Erdnüsse, Cashew- oder Pistazienkerne.
Eine besonders bei Kindern beliebte Speise sind Pfannkuchen. Dünne Getreidefladen, so genannte Chapatis, werden vor allem im Nahen Osten und in asiatischen Ländern gerne gegessen. Leider werden sowohl Pfannkuchen als auch Chapatis – vor allem wenn sie aus Vollkornmehl zubereitet werden – häufig nicht lange genug erhitzt, so dass sie sich nicht optimal mit Salz vertragen. Wenn Sie daher zu den Vollkornpfannkuchen oder Vollkornchapatis Salz essen wollen, sollten Sie die Backzeiten bei etwas niedrigerer Temperatur als üblich auf mindestens die doppelte Länge erhöhen. Das entspricht dann einer Backzeit von sechs bis acht Minuten pro Seite.
Ein Tipp für Naschkatzen: Falls Sie ganz normal zu Abend gegessen haben und ein oder zwei Stunden später noch etwas Gesundes naschen wollen, essen Sie bitte keine Orangen oder andere saure Früchte, sondern wählen Sie lieber ein paar süße Feigen oder Datteln. Möchten Sie lieber ein paar Nüsse knabbern, wählen Sie in diesem Fall anstelle von rohen Mandeln, Haselnüssen oder Walnüssen ein paar geröstete Nüsse oder Ölsamen, die natürlich auch gesalzen sein dürfen. Essen Sie nach einer normalen Brotzeit dennoch saure Früchte oder rohe Nüsse und Ölsamen, müssen Sie sich nicht wundern, wenn Sie aufgrund der starken Darmflora- und Stoffwechselstörungen, die dadurch entstehen, morgens mit Kopfschmerzen, Zerschlagenheitsgefühlen, Rücken- oder Nackenverspannungen aufwachen.

6. Weitere Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung: Salz und hochwertiges Eiweiß

Neben diesen fünf Grundregeln gibt es natürlich noch eine Menge weitere Voraussetzungen für eine gesunde Ernährung. Bezüglich der Inhaltsstoffe sollte vor allem auf eine ausreichende Salzzufuhr und auf genügend hochwertiges Eiweiß geachtet werden.
Salz ist nicht nur für einen gut funktionierenden Zellstoffwechsel von großer Bedeutung, sondern es ist absolut notwendig für die Magensäurebildung. So steht die Salzmenge im Körper in einem direkt proportionalen Verhältnis zur maximalen Magensäureproduktion. Sinkt die Salzmenge aufgrund einer zu geringen Salzzufuhr im Körper ab, verringert sich automatisch die Magensäurebildung. Dies kann so weit führen, dass nach mehrmonatiger Salzkarenz kaum noch Magensäure gebildet wird. Die Magensäure ist vor allem wichtig für die Eiweißverdauung. Kann das mit der Nahrung aufgenommene Nahrungseiweiß nicht mehr ausreichend von der Magensäure verdaut werden, liegt die Nahrung nicht nur wie ein Stein im Magen, sondern das unverdaute Eiweiß beginnt auch verstärkt im Darm zu faulen. Die Folgen sind eine Menge Magen-Darm-Beschwerden, wie Blähungen, weiche, stinkende Stühle bis hin zu Durchfällen oder hartnäckigen Verstopfungen, und starke Darmflorastörungen mit entsprechenden Pilzerkrankungen des Darms.
Der für die Magensäurebildung (Magensäure = Salzsäure = HCl) wichtige Bestandteil des Salzes sind die Chloridionen (= Cl--Ionen), die in ungesalzener pflanzlicher und tierischer Nahrung in der Regel nicht in ausreichenden Mengen vorkommen. Daher müssen wir unserer Nahrung Salz (= Natriumchlorid) zufügen. Der Salzbedarf liegt bei Erwachsenen durchschnittlich bei 3 bis 5 Gramm pro Tag. Diese Menge habe ich durch viele Untersuchungen bei meinen Patienten immer wieder bestätigen können. Bei Kindern ist der tägliche Salzbedarf entsprechend ihres Körpergewichts natürlich geringer. Empfehlenswert ist es, das raffinierte Kochsalz durch gesündere Salzarten, wie ungereinigtes Steinsalz, Kristallsalz oder Meersalz, zu ersetzen beziehungsweise Produkte zu bevorzugen, die damit gesalzen wurden.
Genügend hochwertiges Eiweiß ist deshalb notwendig, da alle Körperfunktionen, inklusive unser Immunsystem, von einer ausreichenden Eiweißmenge im Blut abhängig sind. Nehmen wir über längere Zeit zu wenig Eiweiß mit der Nahrung auf, nimmt dadurch nicht nur die Muskelmasse kontinuierlich ab, sondern auch unsere Verdauungsorgane lassen dadurch in ihren Funktionen mit der Zeit nach. So kann es infolge eines länger andauernden Eiweißmangels zu einer Verringerung der Verdauungssaftbildung des Magens oder der Bauchspeicheldrüse mit entsprechenden Magen-Darm-Beschwerden, Darmflorastörungen und Pilzerkrankungen kommen. Dies betrifft nicht nur Personen, die eiweißarme Ernährungsformen praktizieren, sondern auch Personen mit Essstörungen (Bulimie, Magersucht etc.). Darmflorastörungen entstehen also nicht nur wegen der Missachtung der fünf Ernährungsregeln, sondern sie können auch die Folge einer Verdauungsschwäche des Magens, der Bauchspeicheldrüse oder Gallenbildung in der Leber sein.
Auch wenn die meisten Menschen in Europa aufgrund einer ausreichenden Zufuhr von tierischen Eiweißquellen keinen Eiweißmangel haben, so findet man diesen bei vegetarisch lebenden Personen hingegen schon häufiger. Vor allem Laktovegetarier, Veganer und Rohköstler sollten daher auf eine ausreichende Eiweißzufuhr achten. Der tägliche Eiweißbedarf liegt bei Personen mit Ideal- und Normalgewicht bei ungefähr 0,75 bis 1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Da pflanzliches Eiweiß in der Regel jedoch schlechter als tierisches Eiweiß von unserem Körper verwertet werden kann, sollten vor allem Vegetarier auf eine entsprechende Aufwertung des pflanzlichen Eiweißes achten. Als grobe Faustregel kann man sich daher merken, dass man die Hälfte der aufgenommenen Tagesmenge an Eiweiß entweder durch tierische Eiweißquellen, wie Fleisch, Fisch, Eier oder Milchprodukte, oder durch Hülsenfrüchte und Sojaprodukte abdecken sollte. Veganer, die ihren Eiweißbedarf unter anderem mit Hülsenfrüchten und Sojaprodukten abdecken, sollten allerdings beachten, dass dieses Eiweiß unbedingt eine ebenso große Menge an Getreide-, Nuss- oder Gemüseeiweiß benötigt, damit sich die Eiweißbausteine (Aminosäuren) im Körper gegenseitig ergänzen können. Wer das Eiweiß aus Hülsenfrüchten ausschließlich mit relativ geringen Eiweißmengen aus Gemüse und Obst aufzuwerten versucht, wird damit keinen Erfolg haben können!

7. Krank durch eine Verdauungsschwäche

Trotz Beachtung und Einhaltung dieser Erkenntnisse und Kombinationsregeln gibt es immer mehr Menschen (Erwachsene, Kinder und Babys), die unter mehr oder weniger starken Verdauungsbeschwerden, Darmflorastörungen und Darmpilzen, Allergien und vielen weiteren Symptomen leiden. Die Hauptursache dafür ist in den meisten Fällen eine toxische Belastung des Körpers mit Umweltgiften, wodurch nicht nur Allergien entstehen, sondern immer häufiger auch die Bauchspeicheldrüse in Mitleidenschaft gezogen wird . Denn je stärker ein Organ mit Giften belastet ist, desto schlechter arbeitet es.
Die Bauchspeicheldrüse hat zwei wichtige Aufgabenbereiche: Zum einen steuert sie den Zuckerstoffwechsel durch die Bildung der Hormone Insulin und Glukagon und zum anderen produziert sie eine Menge Enzyme für die Eiweiß-, Kohlenhydrat- und Fettverdauung. Lassen die Funktionen dieses Organs nach, kommt es einerseits zu Störungen des Zuckerstoffwechsels (Diabetes mellitus etc.) und andererseits wird die Nahrung dann zunehmend schlechter im Darm verdaut. Da beide Funktionen der Bauchspeicheldrüse in den letzten Jahren bei immer mehr Menschen nachlassen, lässt diese Entwicklung auf Ernährungsfehler und auf eine starke Belastung dieses Organs mit Umweltgiften, chemisch-pharmazeutischen Medikamenten und ganz normalen Stoffwechselendprodukten schließen. Bezüglich der bauchspeicheldrüsenbedingten Verdauungsschwächen kommt am häufigsten eine verringerte Bildung der eiweißverdauenden Enzyme vor. Etwas seltener oder schwächer ausgeprägt sind die Kohlenhydrat- und Fettverdauungsstörungen.
Die Folgen derartiger Verdauungsschwächen sind identisch mit dem bereits beschriebenen Magensäuremangel: Wird mehr gegessen als verdaut werden kann, fault (Eiweiße), gärt (Kohlenhydrate) oder verseift (Fette) die Nahrung im Darm. Die Darmflora erkrankt, Pilze können entstehen und die Fäulnis- oder Gärungsprodukte belasten und übersäuern den Körper. Da derartige Störungen die Wurzeln vieler chronischer Krankheiten sind, sind eine gesunde Verdauungskraft des Magens und der Bauchspeicheldrüse sowie eine normale Gallenbildung in der Leber von zentraler Bedeutung für unsere Gesundheit. Denn: Die gesündeste Nahrung kann zu Gift werden, wenn sie nicht richtig verdaut wird!
Möchte man solche Erkrankungsbilder heilen, müssen zwei Therapieziele erreicht werden: Zum einen sollte der Körper nach und nach entgiftet werden und zum anderen müssen die geschwächten Organfunktionen wieder normalisiert werden – sofern dies natürlich grundsätzlich noch möglich ist.
1992 stieß ich schließlich auf die Aufbau- und Entgiftungskräfte von rohen Früchten, Nüssen und Ölsamen und von rohem, angekeimtem Getreide. Mit diesen Lebensmitteln kann man den Körper nicht nur von allen Umweltgiften, chemisch-pharmazeutischen Medikamenten und Stoffwechselendprodukten befreien, sondern mit ihnen lassen sich auch sämtliche Verdauungsfunktionen des Magens, der Bauchspeicheldrüse und der Gallenbildung in der Leber regulieren. Wer daher mit dieser Heilmethode den Körper entgiftet und seine Verdauungskraft normalisiert hat, wird wieder alle gesunden Lebensmittel in normalen Mengen essen können, ohne mit irgendwelchen Symptomen darauf zu reagieren. Die Darmflora regeneriert sich von ganz allein, denn es gibt keine gesündere Nahrung für die Dünn- und Dickdarmbakterien als eine gut kombinierte, überwiegend pflanzliche Nahrung, wenn diese gut verdaut werden kann. Die zuvor beschriebenen Ernährungsregeln und Erkenntnisse sollten natürlich grundsätzlich eingehalten werden.
Dennoch wird es all jenen, die verdauungskraftbedingte Magen-Darm-Beschwerden haben, schon deutlich besser gehen, wenn sie nicht zwei oder drei große Mahlzeiten pro Tag zu sich nehmen, sondern vier bis fünf kleinere. Die Fäulnis oder Gärung der Nahrung wird dadurch auf jeden Fall verringert, was sich positiv auf die Darmflora und das allgemeine Wohlbefinden auswirkt.

Gesund durch überwiegend pflanzliche und lebendige Nahrung

Falls Sie sich vor dem Lesen dieses Artikels schon mit verschiedenen Ernährungswissenschaften und -richtungen beschäftigt haben, werden Sie vor allem auf zwei große Themengebiete gestoßen sein: die Inhaltsstoffe und die Lebenskräfte unserer Nahrung. Die naturwissenschaftlich geprägte Ernährungswissenschaft betrachtet unsere Nahrung vor allem in Bezug auf ihre Inhaltsstoffe und versucht durch entsprechende Empfehlungen in erster Linie eine ausreichende Versorgung mit allen lebensnotwendigen Nährstoffen zu erreichen. Auf der anderen Seite gibt es eine große Anzahl von Forschern und Wissenschaftlern, die hinter die Materie zu schauen versuchen und dabei auf ganz andere faszinierende Eigenschaften unserer Lebensmittel stoßen. Bei diesen besonderen Qualitäten spielt dann in den meisten Fällen die Lebendigkeit beziehungsweise Rohheit der Nahrung eine große Rolle.
Möchten wir uns nun gesund ernähren, sollten wir alle Erkenntnisse miteinander kombinieren. Einerseits benötigt unser Körper eine bestimmte Menge an Nährstoffen, andererseits sollte die Nahrung aber auch so natürlich wie möglich sein und einen möglichst hohen Rohkostanteil haben. Denn die meisten Gemüse- und Obstsorten kann man roh essen. Besonders gesund sind aber auch alle rohen Nüsse und Ölsamen – mit Ausnahme von Erdnüssen, die botanisch zu den Hülsenfrüchten gehören und ausschließlich erhitzt beziehungsweise geröstet verzehrt werden sollten. Zusammen mit Obst gehören rohe Nüsse und Ölsamen zu den gesündesten Lebensmittelkombinationen, die sich besonders gut für das Frühstück eignen. Aber auch das rohe, angekeimte Getreide mit ein wenig sortenreinem Olivenöl kann zu einer ausgesprochen vitalen Frühstücksnahrung werden, wenn man dessen Qualitäten erst einmal kennen und schätzen gelernt hat. Hülsenfrüchte und Kartoffeln sollten natürlich gekocht oder gebacken werden. Aber auch das erhitzte Vollkorngetreide, wie zum Beispiel Vollkornbrot oder gekochte Vollkornnudeln, gehört zu den gesunden Lebensmitteln, vor allem wenn man das gekochte oder gebackene Getreide gut kombiniert und zum Beispiel nur mit rohem Gemüse, kaltgepresstem, pflanzlichem Öl, Kräutern und Salz zusammen isst.
Fleisch, Fisch und Eier enthalten zwar viel hochwertiges Eiweiß, Vitamin B12, Eisen und Zink, all diese Nährstoffe lassen sich aber auch durch eine ausgewogene vegetarische Ernährungsweise mit vollwertigen Lebensmitteln abdecken – vor allem dann, wenn wir eine gesunde Dünndarmflora mit eigener Vitamin-B12-Bildung haben. Die Nachteile von Fleisch, Fisch und Eiern sind unter anderem ihre stark übersäuernden Eigenschaften und dass sie keinesfalls zu den gesündesten Lebensmitteln für unsere Darmbakterien gehören. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, diese Nahrungsmittel zumindest nicht täglich auf dem Speiseplan zu haben und sie an den anderen Tagen durch Hülsenfrüchte, Sojaerzeugnisse und Milchprodukte zu ersetzen.

Schlusswort

Ganz gleich wie Sie sich ernähren oder welche Ernährungsrichtung Sie praktizieren, wenn Sie die in diesem Artikel empfohlenen Ernährungsregeln einhalten, erfüllen Sie die wichtigsten Voraussetzungen für eine gesunde, pilzfreie Darmflora. Damit schaffen Sie eine solide Basis für ein gesünderes Leben, auf der auch die Heilwirkungen unserer Lebensmittel und anderer natürlicher Heilmethoden erst richtig zur Wirkung kommen können.

Die wichtigsten Ernährungsregeln im Überblick

Diese Grundregeln sollten Sie kennen und beachten, wenn Sie sich nicht nur gesund ernähren, sondern vielleicht sogar „gesund essen“ möchten:
  • Nehmen Sie so wenig raffinierten Zucker, Rohrohrzucker und andere auskristallisierte Zuckerarten wie möglich auf.
  • Vermeiden Sie die Kombination von raffiniertem Zucker und Rohrohrzucker mit Vollkorngetreide, Nüssen und Ölsamen und Hülsenfrüchten.
  • Essen Sie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier nicht mit Vollkorngetreide oder deren Produkten in einer Mahlzeit.
  • Kombinieren Sie Getreide, Hülsenfrüchte und Gemüse nicht mit sauren Früchten.
  • Essen Sie rohes Getreide und rohe Nüsse und Ölsamen nicht zusammen mit Salz.
  • Für eine optimale Magensäurebildung benötigen Erwachsene drei bis fünf Gramm Salz pro Tag. Nehmen Sie genügend hochwertiges Eiweiß mit der Nahrung auf.
  • Sorgen Sie für eine gesunde Verdauungskraft. Sie ist die Wurzel unserer Gesundheit.
Darüber hinaus sollten Sie auf eine ausgewogene, vitalstoffreiche und lebendige Nahrung achten und die Nahrung möglichst gut kauen. Denn „gut gekaut ist halb verdaut".

Hanf - das Milliarden Dollar Kraut

Hanf - das Milliarden Dollar Kraut * Hanf, Cannabis, Marihuana - das traditionelle Nutzkraut das verboten wurde


Bild: Blatt des Hanf (Cannabis, Marihuana)Da es selbst heute noch Menschen gibt die glauben, Hanf (Cannabis, Marihuana) wäre eine gefährliche Droge und müsse kontrolliert werden, stelle ich dieses Video ein. Die Entstehung des Hanf-Verbots durch Wissenschaftsbetrug und politische Interessen werden ebenso behandelt wie die wunderbaren Möglichkeiten des Hanfanbaus. Seit Jahrtausenden wird die von Wurzel bis Frucht (Hanf-Nuss) verwendbare Pflanze, die selbst auf schwachen Böden wachsen kann und diese zu heilen hilft, für des Menschen Wohl eingesetzt.
  • die erste LEVIS-Jeans war aus Hanf - stabiler und so weich die Baumwolle
  • das Verbot von Hanf war wirtschaftlich und politisch motiviert
  • Hanffaser ist der umweltfreudlichste und qualitativ sogar bessere Ersatz für Holzfaser (ausgenommen Douglasfichte) und könnte nicht nur den Regenwald retten
  • aus Hanf ist eine Masse herstellbar, die steinhart und wird, härter als Beton und deutlich leichter -> damit wurden schon hunderte Häuser gebaut
  • die Hanfsamen sind sehr wertvoll für die Gesundheit, extrem vielseitig, ähnlich den Nüssen der sibirischen Zeder
  • Hanf brauch keine Pestizide und hat hohe Resistenzen gegen 'Schädlinge'
  • Hanf ist selbstverträglich, kann also wie Urgetreide am Standort mehrere Jahre angebaut werden und ist ideal als Vorfrucht zur Bodenverbesserung - die weit verzweigten Wurzeln reichen bis zu 3 Meter tief
  • selbst THC-arme Sorten werden in vielen Ländern immer noch verboten
  • die Gefahr von Cannabis als leichte Droge wird dämonisiert, während die von Alkohol herunter gespielt wird - die nachweislichen Gefahren verhalten sich genau anders herum
  • und so weiter...

Bild: Buchcover 'Die Wiederentdeckung des Hanf' (Quelle: amazon.com)
>> Buchtipp: Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf (neues Fenster)


Fazit: das Verbot von Hanf gleicht einer Kapitulation der Vernunft und gehört schnell korrigiert.
Im Film kommen u.a. Holzindustrie-Fachleute, Farmer und Wissenschaftler zu Wort, mit erstaunlichen Aussagen.




Hanf - Das Milliarden Dollar Kraut 

 


Alleinklang.tv schreibt über Hanf:

Hanf ist eine vielseitige Nutzpflanze und wichtige Heilpflanze. Durch die gesetzliche Verbannung der Hanfpflanze in die Drogen-Ecke, gehen Ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten und Heilkräfte verloren.

Hanf ist eine wichtige Pflanze zur Rehabilitierung unserer vergifteten und ausgelaugten Böden. Hanf kann überall angepflanzt werden ohne das natürliche Gleichgewicht zu stören. Es werden keinerlei Herbizide benötigt, weil die Pflanzen äußerst schädlingsresistent und pflegeleicht sind. Aus Hanf können über 40.000 verschiedene Produkte aus allen Bereichen des täglichen Lebens hergestellt werden.

Darüber hinaus besitzt Hanf eine vielfältige Heilwirkung und Hanföl beispielsweise, ist ein wichtiges Produkt in der Herstellung von Medikamenten.

In den Jahren nach 1985 kam es zu einem regelrechten Hanf-Boom, der den Anwendungen der Nutzpflanze immensen Vortrieb einbrachte. Im Zuge dieser Hanfwelle entstanden in aller Welt Strukturen, die sich für eine Normalisierung der gesetzlichen Lage oder schlicht eine vollständige Legalisierung einsetzten. Das weltweit wachsende Engagement und der damit wachsende politische Druck führten dazu, dass man sich auf europäischer Ebene mit Hanfanbau beschäftigte und heute (2008) 14 Nutzhanf-Sorten in der EU zum Anbau erlaubt sind.

Hanf ist als nachwachsender Rohstoff wegen seiner problemlosen Zucht und vollständigen Nutzbarkeit beliebt. Es werden keinerlei Herbizide benötigt, weil die Pflanzen bereits nach wenigen Tagen den Boden vollständig beschatten, sodass kein Unkraut mehr Licht findet. Außerdem ist er äußerst schädlingsresistent und pflegeleicht. Hanf produziert mehr Biomasse als jede andere heimische Nutzpflanze. In der Wirtschaft ist Hanf äußerst vielseitig einsetzbar und wird wegen seiner hohen Haltbarkeit, Umweltverträglichkeit und niedrigen Energiebilanz geschätzt.



Dienstag, 24. Januar 2012

Virus -Wahn AIDS oder was

Virus -Wahn


Dr. med. Claus Köhnlein
AIDS oder was .......


Michael Vogt im Gespräch mit Dr. med. Claus Köhnlein über die Märchen von den Viren und das ganze große Geschäft.

Folgt man der breiten Öffentlichkeit, so wird die Welt wiederholt von schrecklichen Virus-Seuchen heimgesucht. Als neueste Horrorvariante beherrschte das so genannte Schweinegrippe-Virus H1N1 die Schlagzeilen. Und auch mit Schreckensmeldungen über Vogelgrippe (H5N1), SARS, Hepatitis C, AIDS, Ebola oder BSE wird die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt. Doch wird dabei übersehen, daß die Existenz und krankmachende/tödliche Wirkung dieser «Erreger» nie nachgewiesen wurden.
Daß das Medizin-Establishment und die ihm folgenden Medien dennoch behaupten, die Beweise seien erbracht, liegt allein daran, daß man sich vor einigen Jahrzehnten vom direkten Virusnachweis verabschiedet hat und statt dessen mit indirekten «Nachweis»-Verfahren (u. a. Antikörper- und PCR-Tests) begnügt.

Doch die «modernen» Methoden zum Virusnachweis wie PCR «sagen nichts darüber aus, wie sich ein Virus vermehrt, welches Tier dieses Virus trägt oder wie es Leute krank macht», wie mehr als ein Dutzend kritische Top-Virologen im Fachblatt Science anmerkt. «Es ist so, als wolle man durch einen Blick auf die Fingerabdrücke einer Person feststellen, ob sie Mundgeruch hat.»
Die Hypothesen der Eliten aus Wissenschaft, Politik und Medien sind faktisch nicht belegbar und höchst widersprüchlich. Zugleich werden alternative Erklärmodelle beziehungsweise in Frage kommende Ursachen beschrieben, die etwa auf Drogen, Medikamente, Mangelernährung, Streß, Pestizide, Schwermetalle etc. abheben. All dies kann das Immunsystem schwer schädigen oder gar völlig zerstören - und ist genau dort anzutreffen, wo sich auch die Opfer befinden, denen man vorschnell den Schweinegrippe, Vogelgrippe-, SARS- oder Hepatitis-C-Stempel aufdrückt, um glauben zu machen, man wisse, daß es sich hier um Virus-Erkrankungen handelt.

Um ihre Thesen zu untermauern, führen die Autoren knapp 1100 einschlägige Literaturangaben an. Die Thematik ist von zentraler Bedeutung. Denn die aktuelle Vorgehensweise hilft letztlich nur, die gigantischen Forschungsetats und Gewinne der Pharma- und anderer Konzerne genau wie die von Top-Wissenschaftlern oder, wie im Falle von Tamiflu, von Politikern wie Donald Rumsfeld abzusichern - ohne daß die Medikamente das Leben der Patienten erwiesenermaßen verlängert hätten oder gar ein Heilmittel in Sicht ist. «Was müssen wir Ärzte tun? Der erste Schritt ist, sich von Illusionen zu lösen und zu realisieren, daß der primäre Zweck der modernen durchkommerzialisierten Medizin-Wissenschaft nicht ist, die Gesundheit der Patienten zu maximieren, sondern den Profit», wird John Abramson von der Harvard Medical School zitiert.
Publikationen:

  • Torsten Engelbrecht/Claus Köhnlein, Virus-Wahn: Schweinegrippe, Vogelgrippe (H5N1), SARS, BSE, Hepatitis C, AIDS, Polio. Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht Claus Köhnlein, Virus-Wahn, DVD
  • House of Numbers. Die AIDS-Verschwörung, DVD 2011
Weitere Info unter Link:  http://www.alpenparlament.tv/playlist/456-virus-wahn-milliarden-profite-mit-erfundenen-seuchen

MMS -Jim Humble

  

Eine Weltsensation, Malaria ist endlich besiegt.

Teil1


Teil 2 



 Malaria ist besiegt. Diese Klinische Studie zusammen mit dem roten Kreuz in Uganda belegt die Wirksamkeit von MMS (Clo2) gegen Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria — weltweit sind es 2.000 Kinder pro Tag. In Afrika zählt die Tropenkrankheit immer noch zu den Haupt Todesursachen. Die Lösung ist so einfach aber die Pharma-Industrie ist nicht interesiert, das die Wahrheit, Malaria mit einem einem einfachen Wasserdesinfektionsmittel zu heilen, ans Licht kommt, es wäre nicht rentabel oder patentierbar. In dieser klinischen Studie mit 781 Probanden und 154 Malaria-kranken wurden 143 in nur einem Tag mit einer einzigen Dosis geheilt ! Die restlichen 11 am Tag darauf . Eine Weltsensation. Man muss dem Roten Kreuz für den Mut zur Innovation gratulieren!



KLARTEXT No 74 vom 13.06.2013
Eine Sendung von und mit Michael Grawe & Boris Lauxtermann
Redaktion: Boris Lauxtermann / Michael Grawe
Thema: MMS — HEILERFOLGE & ANWENDUNG Teil 1
zu Gast:

Dr. med. Antje Oswald — Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie und Psychotherapie http://www.kinesiologie-kolleg.de
Dr. Andreas Kalcker — Biophysiker / CDS
http://www.andreaskalcker.com
Ali Erhan — MMS Spezialist / Paxisworkshops -
http://www.mms-seminare.de
Haftungsausschluss: Kulturstudio übernimmt keine Verantwortung für die Inhalte der in dieser Sendung genannten oder hier verlinkten Webseiten. Heilaussagen in jeglicher Form sind gesetzlich verboten und werden auch nicht abgegeben. In dieser Sendung finden Sie lediglich eine Zusammenfassung von Literaturrecherchen, Zitaten und Erfahrungen von Privatpersonen. Die Informationen hier geben nur die Auffassung der jeweiligen Autoren und Gesprächspartner wieder und stellen keinen medizinischen Ratschlag dar. Die Anwendung der hier gegebenen Informationen erfolgt immer und ausschließlich auf eigene Gefahr. Das Kulturstudio und seine Gäste haften nicht für etwaige Schäden, die aus der Anwendung der hier gegebenen Informationen entstehen können. Bei bestehender Krankheit suchen Sie immer einen Arzt oder Heilpraktiker auf, der sich auch mit alternativen Heilmitteln auskennt. Fehler und Irrtümer insbesondere bei den mehrsprachigen Übersetzungen vorbehalten. Beachten Sie stets die gesetzlichen Sicherheitshinweise auf den jeweiligen Produkten.


Facebook Gruppe – https://www.facebook.com/groups/mms.a…
MMS Selbsthilfe Forum – http://www.mms-selbsthilfe.de/
MMS Info-Seite – http://www.jim-humble-mms.de/
MMS Booklet – www.healingwithmms.com

http://livestream.kulturstudio.info
http://www.livestream.com/kulturstudio
http://www.kulturstudio.info
http://kulturstudio.wordpress.com


MMS -Jim Humble

Diese klinische Studie zusammen mit dem roten Kreuz in Uganda belegt die Wirksamkeit von MMS (Clo2) gegen Malaria. Alle 40 Sekunden stirbt ein Kind an Malaria -- weltweit sind es 2.000 Kinder pro Tag.
In Afrika zählt die Tropenkrankheit immer noch zu den Haupt-Todesursachen. Die Lösung ist so einfach, aber die Pharma-Industrie will nicht, dass die Wahrheit, Malaria mit einem einem einfachen Wasserdesinfektionsmittel zu heilen, ans Licht kommt.

In dieser klinischen Studie mit 781 Probanden und 154 Malaria Erkrankten wurden 143 Menschen an nur einem Tag mit einer einzigen Dosis geheilt ! Die restlichen 11 am Tag darauf .

 Bakterienkiller MMS

 http://www.jim-humble-mms.de/

 





Jim Humble, ein amerikanischer Erfinder, hat ein Mittel entdeckt, dessen Anwendung schier Unglaubliches verspricht: Viele der großen Krankheiten der Menschheit sollen durch sein Präparat mit dem Namen MMS besiegt werden können. Dabei ist MMS kein Medikament, sondern ein Mineralienpräparat, das jeder selbst herstellen kann


Menschen  die sich für das MMS interessieren haben aus verschiedenen Gründen eine innere Resonanz zu dem Thema. Die kann sehr unterschiedlicher Natur sein:

Allermeist folgende
- einerseits sind es natürlich diejenigen, die Hilfe suchen, das sind Menschen, die in der Regel eine Krankheit haben

- andererseits die, die sich von dieser Thematik provoziert fühlen

- natürlich auch noch die, die einfach Begeistert sind von der Idee, die sie logisch nachvollziehen können und die es evtl. ausprobieren wollen

- und ein paar ganz wenige, die sich ganz nüchtern und „wissenschaftlich“ damit beschäftigen und es von  Grund auf vorurteilsfrei „untersuchen“




 - Meiner Mutter (über 60) hilft es, besser mit ihrem entzündlichen Rheuma klar zu kommen. Die Gelenke schmerzen nicht so stark, sie nimmt aber nur 3 Tropfen am Tag. Ihre Erkältungsbeschwerden sind völlig weg, seit MMS keine Erkältung mehr.

- Meinem Onkel half MMS (3 Tropfen am Tag) seine brennenden und roten Augen, vermutlich eine Allergie, zu heilen. Vor nahm er täglich Augentropfen, welche nur die Symptome linderten. Er konnte einer Frau beim Italienurlaub den Urlaub retten. Diese bekam eine Erkältung und MMS half sofort, die Frau wollte am nächsten Tag gleich wieder 3 Tropfen MMS nehmen, weil es so gut geholfen hatte.

- Der Sohn (Teenager) einer bekannten half MMS bei nur einmaliger Einnahme von 3 Tropfen.

- Mir half MMS bei einer akuten Erkältung/Schweinegrippe. Ich nahm allerdings mehrmals am Tag 3-5 Tropfen, dadurch konnte ich alle Tätigkeiten wie sonst auch erledigen. Der einzige Haken beim MMS ist der Stuhlgang. Wenn man akut krank ist, sollte man besser zu hause bleiben, da man plötzlich dringend auf die Toilette flitzen muss. Man fühlt sich aber nicht Darmkrank oder geschwächt.

- Eine bekannte, der ich von Jim Humble und MMS berichtete, hat sich das Buch gekauft und das Mittel im Internet bestellt. Sie konnte dadurch auf all ihre Asthmamedikamente verzichten. Ihr chronischer Kopfschmerz verschwand und auch keine Asthmabeschwerden mehr. Sie nahm 15 Tropfen täglich bzw. die Dosis, welche im Buch genannt wird.

- Meiner Schwester konnte MMS bei ihrer starken Erkältung nicht helfen, da sie es nur einmal genommen hatte und danach wegen des Toiletten-Effekts nicht mehr nehmen wollte. Allerdings bemerkte sie nach der ersten Einnahme, wie die Erkältung von MMS abgehalten wurde, ihre Bronchien zu befallen.

- Neulich hatte ich eine Brandverletzung zu behandeln. Der brennende Schmerz ließ sofort nach, als ich nur wenige Sekunden 1 Tropfen pures Basic ohne Activator auf die Wunde/Blase gab. Im Buch ist das genauer beschrieben, das wichtige ist, es hilft.


MMS Erfolgsfälle - Erfahrungsberichte

23.01.12 - Katze Niereninsuffizienz
Katze 5,5 Jahre hatte immer erbrochen und war völlig matt und uninteressiert. Bin zum Tierarzt, hat Niereninsuffizienz diagnostiziert aufgrund Blutwerte. Arzt meite ...mehr erfahren

23.12.11 - keine HPV-Viren mehr im Körper
Hallo, ich möchte unbedingt mitteilen, dass ich durch die Einnahme von MMS1 den HPV-Befall an der Gebährmutter beseitigen konnte! Die Gruppe der HPV-Viren ist groß, ...mehr erfahren

19.12.11 - Hund mit dermatitische Pyodermie (Hotspots)
Hallo lieber Jim Humble, mein Hund Ben (Golden Retriever, 9 Jahre) ist dieses Jahr Anfang Mai an Hotspots erkrankt. Er hatte einige offene Stellen am Rücken, aus denen ...mehr erfahren

12.12.11 - Herpes
Hallo ihr Lieben ich mal wieder... habe seit langer Zeit mal wieder Herpes bekommen und malte mir aus wie es wieder würde.. Habe es schon oft gehabt und wusste Abends ...mehr erfahren

07.12.11 - Heilung und Kräftigung einer 84 J. Frau nach OP am Herz
Auf Grund einer Operation und einem Blutverlust war sie sehr geschwächt. Sie bekam schon im Krankenhaus von mir tgl. 1 Teel Schafgarbenpulver (hl. Hildegard) zum Wunde ...mehr erfahren

08.11.11 - Prostata Werte, Blutfett
Hi,ich kann nur sagen diese Tropfen sind wirklich eine Wundermittel,ich habe sie bekommen durch eine Glauben Schwester,da ich an eine Prostata Vergrößerung leide und ...mehr erfahren

08.11.11 - Verhinderung von Katzenschnupfen
Vorgestern kam meine Vermieterin zu mir, weil ihre Katze Metaxa nur noch würge und nicht mehr fresse. Ich untersuchte sie kurz (ich bin Tierpflegerin und Therapeutin ...mehr erfahren

08.11.11 - ständige Blasenentzündungen
Ich hatte 13 Monate ständige Blasenentzündungen, immer wieder Bakterien, immer wieder Schmerzen, es war fürchterlich. Sowohl von der Hausärztin wie auch vom Urologen ...mehr erfahren

07.11.11 - begeisterter Nutzer berichtet (Lähmungserscheinungen)
Ich bin 22 Jahre alt und begeisterter Nutzer seit Jahren und möchte gerne viele viele junge Menschen erreichen, denn uns gehört die Zukunft! Und die Pharmaindustrie ...mehr erfahren

03.11.11 - hohes Fieber, starke Erkältung
Ich bin durch eine Bekannte zu diesem Thema aufmergsam gemacht wuden. Hat mich sofort interessiert und habe mir alle Bücher zu diesem Thema gekauft und sehr schnell gelesen ...mehr erfahren

19.10.11 - allgemeines bei Erkältungserscheinungen
ich nehme mms1 sofort wenn ich merke ich bekomme eine erkältung-den anderen tag sind die gliederschmerzen weg und ich fühle mich wieder fit und es kommt zu keinem richtigen ...mehr erfahren

17.10.11 - Erfolgreich Zyste in der Kniekehle weg ge mmst :-)
Seit 4 Wochen quälte mich eine Zyste in der Kniekehle und nichts konnte mir helfen diese zum verschwinden zu bringen. Ich konnte kaum noch laufen und mein Bein schmerzte ...mehr erfahren

16.10.11 - Gutes Hautgefühl
-Gutes Hautgefühl- Meine Famielie und ich baden seit ca. 3 Jahren in einer Mischung von (20 zu 40) MMS-Lösung und finden es sehr angenehm. Wir benutzen kein Schaumbad ...mehr erfahren

07.10.11 - Pferd mit Melanome, Katze(n) m. Bindehautentzündung uvm...
Hallo, wir haben ein schon älteres Pferd, bei dem wir Angst hatten das es den Winter nicht überlebt, da es innerliche und äußerliche Melanome hat. Wir gaben dem Pferd ...mehr erfahren

05.10.11 - Nobelpreis an Jim Humble, alle Art von Krankheiten geheilt mit MMS
Jim Humble, er verdient den allerhöchsten Nobelpreis! Seit 3 Jahren nutze ich MMS für meine Familie & Freunde und Tiere. Meine bisherhige Erfahrungen, wobei MMS half ...mehr erfahren

04.10.11 - offene Beine & Wundrose
Vor ca. 1 1/2 Jahren begann mein Leiden, offene Beine. Durch meinen Hausarzt bekam ich die besten Verbandsmittel, Salben und Disinfektionsmittel um die Wunden zu reinigen ...mehr erfahren

02.10.11 - Geschwür am Gaumen
Seit drei Wochen quälte mich ein Geschwür am Gaumen. Es wurde immer größer und rauher und störte mich schon beim Sprechen und Schlucken. Es war mittlerweile auf ca. ...mehr erfahren

26.09.11 - Borreliose und verschiedene Co-infektionen
ich habe seit 17 j borreliose und verschiedene co-infektionen,vielseitige beschwerden,vieles ausprobiert(lange antibiotika therapien)kurze besserungen vor 6 monaten ...mehr erfahren

07.09.11 - Muttermal in der Ohrmuschel
Wende mms seit knapp drei Wochen an: Ein böse aussehendes `Muttermal´in der Ohrmuschel ist durch öfteres Bestreichen mit der Lösung, die ich auch zum Zähneputzen verwendet ...mehr erfahren

05.09.11 - Hund mit Borreliose und HD
Hund 2 1\2 Jahre alt wurde beim Tierarzt auf Boreolose positiv getestet. Ein alter und ein neuer Tita. Dazu kam die Diagnose einer schweren HD. Der Hund war seit ca ...mehr erfahren

15.08.11 - schmerzende dunkle Pickel
Vor drei Monaten entwickelte sich zwanzig Zentimeter oberhalb der Hüfte auf der linken Körperseite sehr plötzlich eine handtellergroße Fläche mit schmerzenden dunklen ...mehr erfahren

10.08.11 - Harnwegsinfekt einer Katze und vieles mehr
MMS ist einfach nur genial! Hier möchte ich die Heilung durch MMS meines Kater Fillefanz und mir berichten: Fillefanz schien an einem Harnwegsinfekt erkrankt zu sein ...mehr erfahren

10.08.11 - Arthrose (Fortsetzung folgt...)
Besten Dank erstmal. Freue mich über den unglaubnlichen Verlauf bei der Schuppenflechte meines Neffen demnächst weiter berichten zu können. Übrigens habe ich meiner ...mehr erfahren

10.08.11 - Schuppenflechte
Ihr Lieben, nun ein paar Zeilen zu einem erstaunlichen Erfolgsfall in meiner Familie. Mein Neffe, 9Jahre, züchtet seit ca. 2 Jahren eine Schuppenflechte unter seinem ...mehr erfahren

09.08.11 - Blutvergiftung
Ich hatte kürzlich eine beginnende Blutvergiftung am linken Fuß. Mein Fuß war schon ganz blau angelaufen und die Wunde tat weh weil sie sich entzündet hatte. Mein linkes ...mehr erfahren

08.08.11 - immer wieder kommenden Hautpilz
Ich leide seit 20 jahren unter immer wieder kommenden Hautpils, mein Hautarzt, sagt.. es komme aus der Umwelt legt sich auf die Haare und trpft somit auf meine Haut ...mehr erfahren

31.07.11 - MMS Tagebuch von Frau A.A
In den öffentlichen Medien bin ich auf dieses besonderen Produkt aufmerksam geworden und habe in den letzten 3 Tagen soviel darüber gelesen das ich ganz quadratische ...mehr erfahren

31.07.11 - schmerzhafte Gürtelrose am linken Oberschenkel
Ich hatte eine unglaublich schmerzhafte Gürtelrose am linken Oberschenkel. Mein Arzt gab mir schmerzlindernde Medikamente und sagte das es ca. ein viertel Jahr dauern ...mehr erfahren

30.07.11 - Hund mit Hotspots, anderer Hund mit Schlaganfall
Da ich seit geraumer Zeit MMS selbst einnehme und von der Wirkung überzeugt habei ich MMS auch bei meinem Golden Retriever Matze ausprobiert. Er leidet immer wieder ...mehr erfahren

30.07.11 - starke Darmschmerzen, Blinddarmenzündung?, schmerzen Hüftgelenken
Vor 2 Monaten wurde ich mit 41 Fieber und starken Darmschmerzen in die Notaufnahme unserer Klinik eingeliefert - verdacht auf Blinddarmenzündung. Ich wurde morgens ...mehr erfahren

18.07.11 - Bandwurm bei Katze Shiva (mit Bildern)
Unsere Katze Shiva war eine zugelaufene und abgemagerte Katze im schlechten Zustand. Nachdem sie etwas zugenommen hatte und etwas zutraulich wurde, kam sie zum Tierarzt ...mehr erfahren

18.07.11 - niedriger Blutdruck, Wasser in den Beinen, Infektanfälligkeit, Zahnverfärbungen uvm...
niedriger Blutdruck, Wasser in den Beinen, Infektanfälligkeit, Zahnverfärbungen, Zahnsteinbildung, Gereiztheit, Chronischer Durchfall, ständiges Wasserlassen nachts ...mehr erfahren

17.07.11 - Schnupfen , Erkältungen, Grippe, Hautpilz
Nachdem ich MMS 1 nun schon seit längerer Zeit kenne und immer wieder für die kleineren Blessuren verwende,möchte ich heute auch einmal meine Erfolgsfälle vermelden ...mehr erfahren

11.07.11 - Jessy D. - Gallenkolik/Gallensteine
Ende des Jahres 2010 musste bei meiner Mutter eine OP an der Galle durchgefuehrt werden, um Gallensteine zu entfernen. Es wurde ein Stand gelegt und sie wurde entlassen ...mehr erfahren

11.07.11 - Sodbrennen, Hüftarthrose(Stufe 2)
Ich habe angefangen von einem MMS1 Tropfen plus ein Tropfen 50%tige Zitronensäure bis 15 und dann wieder zurück. Mein Sodbrennen,das ich schon längere Zeit hatte,ist ...mehr erfahren

05.07.11 - Armschmerzen & Beinschmerzen
ich konnte meine linken arm seit jahren nicht mehr heben und hatte schmerzen kein arzt konnte helfen und mein linker fuss hat so geschmerzt dass ich zeitweise nicht ...mehr erfahren

30.06.11 - Ohr und Nebenhöhlenentzündung, Elefantenfuss
Ich bin schon seit ca. 8 Monaten MMS Anwender. Meine Probleme mit dem linken Ohr und Nebenhöhlenentzündung wurden komplett geheilt. Seitdem nahm ich es nur noch gelegentlich ...mehr erfahren

24.06.11 - Ellebogen, Schleimbeuteldrüse
Aufgrund meines Berufes ( Schreibtisch ) habe ich am Ellenbogen eine gepolsterte schicht aus der schleimbeuteldrüse. Damit schützt sich der Körper bzw die Drüse den ...mehr erfahren

20.06.11 - starke schmerzen im linken arm,hand,schulter.
hallo,ich hatte seit 08.2010 starke schmerzen im linken arm,hand,schulter.grund: habe 3 bandscheibenvorfälle und eine spinale enge unfallbedingt(2003 und vorher) in ...mehr erfahren

16.06.11 - Harnsäurewerte
Kann einen ganz unerwarteten Erfolgsfall vermelden. Habe seit ich denken kann erhöhte Harnsäurewerte. Bin heute morgen nur mal zum Spaß wieder in die Apotheke zum messen ...mehr erfahren

11.06.11 - starke Schmerzen in Muskel, Sehnen und Gelenken mit Steifheit und Anschwellungen
Lieber Jim, liebes Team vitalundfitmit100. heute möchte ich mich ganz herzlich bei Jim bedanken für die Verbreitung seiner Entdeckung, die ja nun schon sehr vielen Menschen ...mehr erfahren

10.06.11 - äußerliche Anwendung mit MMS1 - Ekzem auf der Stirn
Erflgreiche äußere Anwendung von MMS. Mein 14 jähriger Sohn hatte seit 4 Monaten ein Ekzem auf der Stirn, oberhalb der Augenbraue, das mit nichts zu bekämpfen war ...mehr erfahren

06.06.11 - EHEC?
Gestern überfiel mich abends fürchterliche Übelkeit mit Erbrechen .und starkem wässrigen Durchfall. Mein Mann machte mich aufmerksam, daß Sojasprossen in Verdacht stünden ...mehr erfahren

05.06.11 - Bluthochdruck
Sehr geehrter Herr Jim Humble! Wir haben durch Zufall von MMS erfahren. Meine Frau und ich sind 74 Jahre. Wir haben täglich jeder eine Tablette gegen Bluthochdruck ...mehr erfahren

30.05.11 - MMS bei Pilz
Hier mal mein Erfolgsfall, den, wie ich hoffe, leidgenossen als ermutigung empfinden. Es handelte sich hierbei um 2 Plagegeister die wirklich unangenehm sind nämlich ...mehr erfahren

27.05.11 - Ekältung, Nebenhöhlen, Pilz
Auch ich muß nun einmal berichten: Da ich durch Zufall vor zwei Jahren auf MMS gestoßen bin und es auch seitdem einnehme geht es mir sehr gut. Bei mir hat sich eine ...mehr erfahren

16.05.11 - Haarlinge bei Pferden uvm...
Nun habe ich noch einen Bericht für Sie bzgl. unseres zweiten Pferdes Wir haben unser Pferd Ramiro vor ca. 6 Wochen in einem äußerst schlechten Zustand übernommen ...mehr erfahren

15.05.11 - Pollen Allergie
Seit Jahren (nach Entfernung der Mandeln) habe ich eine Pollen-Allergie, die jedes Jahr länger dauerte. Erst als ich von einem Arzt hörte, der u.a. Elektroakkupunktur ...mehr erfahren

14.05.11 - Bisswunden am Hinterlauf und Hals (Hund)
Nachricht mein Hund hat 4tiefe Bisswunden am Hinterlauf und Hals gehabt die ich teilweise nicht gesehen habe. Am nechsten Tag nahm die Schwellung sehr zu und roh nach ...mehr erfahren

09.05.11 - unerklärte Hauterkrankung bei einem Pferd
Nach tatsächlich nur einmaliger äußerlichen Anwendung mit MMS1, verschwand unerklärte Hauterkrankung bei einem Pferd meiner Kunden. Sämtliche Versuche mit allen möglichen ...mehr erfahren

09.05.11 - Fusspilz direkt an der feinen Haut der mittleren Fussohle
Ich hatte einen garstigen Fusspilz direkt an der feinen Haut der mittleren Fussohle. Dieser zeigte sich auch gegen verschiedene Cremes und Salben aus der Apotheke ...mehr erfahren

02.05.11 - Quaddeln und Juckreiz, Erfahrungen mit MMS2
Meine Erfahrung mit MMS 2 Im September vergangenen Jahres bin ich schwer gestürzt. Damit ich nachts schlafen konnte, habe ich abends eine Ibuprofen genommen. 4 Tage ...mehr erfahren

02.05.11 - Kälber mit Durchfall, fußballgroßer Abszess
Kälber mit Durchfall sind am andern Tag wieder fit, wenn sie morgens und abends in ihre Milch jeweils 15 Tropfen aktiviertes MMS tranken. Eine Kuh mit riesigem, fast ...mehr erfahren

15.04.11 - Neurodermitis, Mandelentzündung und Arthrose
Hallo, jetzt kommt mein 2. Bericht: Nach dem großen Erfolg mit meiner Katze Jeany, riet mir mein Freund aus Frankfurt, auch meine beiden Ellbogen, an denen ich sehr ...mehr erfahren

13.04.11 - wiederkehrende Infekte (Mandelentzündung, Blasenentzündung, Erkältung)
Endlich wieder gesund Ich hatte seit 3 Jahren wiederkehrende Infekte (Mandelentzündung, Blasenentzündung, Erkältung). Jeden Monat war ich 1x krank. Mein Arbeitgeber ...mehr erfahren

13.04.11 - Katze Jeany Wunderheilung, gelähmt, blind und Zahnentzündung
Hallo, ein Freund hat mir MMS zugeschickt, weil meine Katze Jeany (11 Jahre alt), die völlig erblindet war, einen Schlaganfall erlitt und seitdem auf einer Seite gelähmt ...mehr erfahren

07.04.11 - chronische Bronchtis
Ich (55) habe seit "Kindesbeinen" chronische Bronchtis und bin dadurch sehr infektanfällig. Ich habe MMS 1 1/2 Jahre genonnen - war nicht menr krank - und habe es dann ...mehr erfahren

01.04.11 - Bindehautentzündung
Hallo Habe eine schwere Bindehautentzündung (mit Sicherheit bakterieller Art) innerhalb von 10 Tagen vollständig abgeheilt. Dosis war zweimal täglich 5 Tropfen. ...mehr erfahren

28.03.11 - Ohrekzem,Warzen
Hallo zusammen, meine Tochter ist 13J. und leidet an einem schweren Ohrekzem an beiden Ohren. Das seit fast 2 Jahren ständig mit Antibiotika und Cortison behandelt ...mehr erfahren

25.03.11 - Zahnschmerzen, Infektion im Kiefer
Ich bin auf MMS durch einen Bekannten gekommen. Meine Tochter hatte in diese Zeit mehrere Monate Zahnschmerzen und viele Behandlungen hinter sich gehabt,nichts half ...mehr erfahren

24.03.11 - Sinusitis (Stirn, Nasen, Nebenhöhlen Eiterungen)
Folgendes habe ich probiert, als ich wieder einen sehr schweren schnupfen bekommen habe. da ich leider immer wieder probleme mit stirn und nasen nebenhöhlen eiterungen ...mehr erfahren

21.03.11 - Muttermale am Rücken, Lisa berichtet
Liebe MMsler! Habe zwei grosse Muttermale am Rücken mit MMS 1 3 Tage lang betupft... und siehe da am 4. Tagen fielen sieeinfach als braune Kruste ab. Einfach wunderbar ...mehr erfahren

15.03.11 - Juckreiz am ganzen Körper
Hallo liebe Leute! Ich habe sehr viel Erfolg mit MMS.Jedes mall wenn ich zur Erkältungneige und schon wirklich den Virus spüre nähme ich sofort MMS und bin sofort wieder ...mehr erfahren

08.03.11 - Prostata Beschwerden verschwunden, PSA Wert gesunken
Mein Neffe nimmt seit 3 Monaten MMS.Nach dem 3. Tag der Einnahme waren die durch seine Prostata verursachten Beschwerden wie ständiger Harn drang, Brennen gänzlich ...mehr erfahren

04.03.11 - Leberfibrose, Hepatitis C, Syphilis, Lymphkrebs
Habe einen Patien mit Leberfibrose die im 3 Monate geheilt wurde auch das Virus Hepatitis C wurde weg von leber und Körper! Einen anderen mit Limphkrebs die sehr schnell ...mehr erfahren

02.03.11 - Huskimischling mit Nasenkrebs - Migräne bei Bekannten
Hallo,Bitte basteln Sie die Meldung im Wortlaut selber zusammen, denn ich werde in 7 Minuten zur Strahlentherapie abgeholt. Es geht wieder um den Huskimischling mit ...mehr erfahren

01.03.11 - starke Bronchitis & Fußnagel mit Vereiterung
Mein Vater,wohnhaft in Santany,Spanien,gab mir nachdem ich mit starker Bronchitis und Husten"vom Flugzeug ausstieg",dieses 1 und1Set über 4Tage zum einnehmen,obwohl ...mehr erfahren

28.02.11 - herankommende Erkältung und allg. Infos von Anwenderin
Hallo, ok, jetzt hab ichs verstanden. Danke, dass Sie sich so mit mir auseinandersetzen. Da hab ich dann gleich auch noch interessante Infos für Sie: Vor mittlerweile ...mehr erfahren

23.02.11 - rasche Heilung einer postoperativen Entzündung der operierten Brust
Seit März 2010 nehme ich MMS nun schon in immer unterschiedlichen Dosen und habe auch wochenlange Phasen mit Kombination von 40 Tropfen MMS1 und 4 Kapseln MMS2 gut ...mehr erfahren

11.02.11 - Husten mit verschleimten Bronchien und vieles mehr...
Vielen Dank Mr. Humble! Habe von einem Freund die Empfehlung für Ihr MMS 1 erhalten, und es selbst getestet, und erfahren wie wirksam es ist! Litt seit ca. 2 Jahren ...mehr erfahren

26.01.11 - Grippesymptome, Entündung erfolgreich bekämpft
-----Ursprüngliche Nachricht----- Von: niki An: Andre Betreff: Re: Danke für die erfolgreiche MMS-Behandlung aus Dornhan Guten Tag André Freut mich ...mehr erfahren

20.01.11 - Blutschwammerl + keine Erkältung mehr
Ich verwende MMS von Jim Humble seit einem Jahr, zuerst 2-mal und jetzt einmal täglich. Ich hatte plötzlich auf der Zungenunterseite ein "Blutschwammerl". So was haben ...mehr erfahren

22.12.10 - chronisch entzündete Mandel und vieles mehr...
Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Hier nun mein Erfahrungsbericht mit MMS: Es ist nun schon 1 1/2 Jahre her als ich mehr oder weniger durch Zufall auf MMS gestoßen ...mehr erfahren

21.12.10 - Pilz im Genitalbereich und Blasenentzündung geheilt
Servus, meine Schwester litt vor zwei Wochen an einem starken Ausfluss mit brennendem Juckreitz im Genitalbereich. Sie hat sofort ein MMS-Bad genommen und sich öfters ...mehr erfahren

25.11.10 - Katze trinkt MMS Wasser von alleine
Ich hatte MMS in eine Schale mit warmen Wasser getan und meine Füße darin gebadet. Dann habe ich vergessen das Wasser weg zuschütten und es stand im meinem Zimmer. Als ...mehr erfahren

15.11.10 - Krebs kann geheilt werden
Hi, Gebärmutterkrebs, hervorgerufen durch Herpes-Viren. Mehrfach tägliche innere Spülungen, nach 6 Wochen nichts mehr vorhanden. Ärztl. Untersuchung vor und nach den Spülungen ...mehr erfahren

04.11.10 - Allergie erfolgreich bekämpft
Über zehn Jahre habe ich mit eine nicht genau diagnostizierte Allergie gekämpft. Ich hatte schlimme Anfälle, und fast immer eine verstopfte Nase.Nachts konnte ich nicht ...mehr erfahren

24.09.10 - Sommergrippe erfolgreich behandelt
Ich bin mit einer nicht ausgeheilten Sommergrippe nach Indien gereist, und bereits im Flugzeug war sie mit Schüttelfrost und starken Kopfschmerzen stärker als vorher ...mehr erfahren

23.09.10 - keine spur mehr von Moskitostichen
Im letzten Jahr litten meine Frau und ich hier in Mallorca schlimm unter Moskitostichen. Die Einstichstellen schwollen stark an und wurden hart. Es begann sich Eiter ...mehr erfahren

21.09.10 - Pferd mit Melanome und Augenentzündung
Hallo, ich wollte mich mal wieder melden, da Sie ja gerne Erfolgsmitteilungen hören möchten: Inzwischen habe ich eine 3-wöchige Kur bei meinem Pferd mit den Melanomen ...mehr erfahren

17.09.10 - Gelbsucht,Problem mit der Lunge geheilt
Seit Jahren hatte ich von Zeit zu Zeit enorme Probleme mit der Leber - der Stuhl wurde weiß, der Urin dunkel, die Haut gelb, ich konnte viele Sachen nicht mehr verdauen ...mehr erfahren

17.09.10 - Hautkrebs? Veränderte Leberflecken...
Hallo liebe Leute, habe mit MMS schon einige Erfahrungen gemacht.Habe vor einigen Wochen einen verdächtigen Leberfleck auf meinem Oberschenkel ausgemerzt. Der Leberfleck ...mehr erfahren

16.09.10 starke Erkältung schnell überwunden
Hallo Leute, letzte Woche hatte ich eine sehr starke Erkältung (oder es war bereits richtige Grippe) mit allen Symptomen: Halsschmerzen, schmerzhafter Husten, Schnupfen ...mehr erfahren

16.09.10 Darminfektion - Herr B. berichtet
hallo, ich hatte nun genügend zeit erfahrungen mit mms 1 am eigenen körper zu sammeln und ich muss sagen, es funktionert tatsächlich sehr gut. ich als auch mein geschäftspartner ...mehr erfahren

24.08.10 Katze Killian wieder gesund und munter
Um auf eine vergrößerte Bildansicht zu gelangen, klicken Sie auf ein beliebiges Bild. Bildbeschreibung(en) sind hinzugefügt (nur in vergrößerter Ansicht). ...mehr erfahren

13.08.10 Herr H. - unbekannte Hautkrankheit
Hallo, ich möchte auch meinen Erfolgsbericht melden. Die Haut meiner Oberschenkel war gegen fast jeden Hosenstoff allergisch. Meine Not war ziemlich groß. Ich habe MMS ...mehr erfahren

26.07.10 - Frau K. - Nasennebenhöhlen-Entzündung
Hallo und guten Tag, als Erfolgsbericht kann ich für mich berichten, daß ich mit MMS ( tägl. 9 Tropfen 1x ) meine Nasennebenhöhlen-Entzündung zu 90% heilen konnte ...mehr erfahren

15.06.10 - MMS rettete Ente
Danke MMS! Herr Humble, als ich eines Sonntags an einer Strasse vorbei fuhr, sah ich Leute um eine große weiße Ente drumherum...sie schüttelten ihr Hals..grüner ...mehr erfahren

11.06.10 - Frau A. - Erfolgsfall bei Morbus Crohn
Sehr geehrter Herr, Hab noch einige Tage gewartet, weil hier gerade Einiges in Sachen MMS in Bewegung ist. Der grösste Erfolgsbericht ist für mich, dass eine Freundin ...mehr erfahren

09.06.10 - Pferd mit Hufrehe geheilt mit MMS
Eine Stute in unserem Stall leidet an chronischer Hufrehe. Bei einem Hufrehe-Schub im Frühjahr wurde sie wie folgt mit MMS behandelt. Das Pferd konnte nicht laufen ...mehr erfahren

09.06.10 - Tumor bei Rexmaus
ich habe seit ca. einem halben jahr 2 rexmäuse bei mir zuhause und einer der kleinen racker hat einen tumor bekommen (passiert bei den rexmäusen oft). meine bekannte meinte ...mehr erfahren

04.06.10 - Hund Basti - Arthrose, Nierenversagen
Unser Hund Basti Erster Teil Unser Basti ist knapp 12 Jahre, ein nicht ganz reinrassiger Bernersenn und 42 kg schwer. Wir musten unseren Hund in eine Tierklinik in München ...mehr erfahren

01.06.10 - Herr G. - Prostataprobleme bekämpft
Entgiftungskur Nov/Dez 2009 dürchgeführt Nach ca 3 wochen von meinen Beschwerden befreit.Nehme nur noch wöchentlich 3-4mal Vorbeugend! Bin J.H zu großen Dank verpflichtet ...mehr erfahren

31.05.10 Herr R. - alle Krankheiten verschwunden
10 Monaten Erfahrung und auch probieren bei mir und Empfehlung der Chemikalie an Andere kann ich behaupten: Bronchialkathar gibt es nicht mehr, Halsenzündungen sind ...mehr erfahren

28.05.10 Frau A.H. - Nesselsucht besiegt
Nach zwei Jahren mit immer wiederkehrenden Nesselsuchtanfällen habe ich begonnen, MMS 1 einzunehmen. Ich bin eigentlich sehr gesund und hatte nie mit Allergien zu tun ...mehr erfahren

06.05.10 Herr L. berichtet - Bronchien
Es war mal wieder so weit, meine Bronchien entzündeten sich unaufhaltbar mit dem Charakter einer Lungenentzündung. Es musste also wiedermal ein schweres Antibiotika ...mehr erfahren

05.05.10 Frau F. berichtet - Hautkrankheit Pferd..
Dokumentation Hautkrankheit oder Ekzem - Willi – Pferd Behandlung u.a. mit MMS Mein Oldenburger Wallach, 15 Jahre jung Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich ein ehemaliges ...mehr erfahren

04.05.10 Herr T. berichtet - Migräne
Hallo, Vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort, ich habe großes Verständnis für Ihre Maßnahmen denn gerade hier in Österreich sind die Lobbyisten nochmals eine Stufe ...mehr erfahren

04.05.10 Herr H. über seinen Hund- Nierenversagen
Unser Hund Basti Unser Basti ist knapp 12 Jahre, ein nicht ganz reinrassiger Bernersenn und 42 kg schwer. Wir musten unseren Hund in eine Tierklinik in München einliefern ...mehr erfahren

29.03.10 Frau B. berichtet - Arthrose u. Augen
geschrieben in deutsch Sehr geehrter Herr Humble, Ich nehme MMS jetzt seit 4 monaten mit dem Gefühl, dass mein Körper anfängt sich "aufzuräumen". Vor geraumer Zeit ...mehr erfahren

25.03.10 Frau L. berichtet - staphylococcus aureus
Seit über 5 Jahren leide ich unter staphylococcus aureus, was sich vor drei Jahren in einer heftigen Mastitis (und das mit 50 Jahren)äußerte. Ansonsten war immer ...mehr erfahren

24.03.10 Herr R. berichtet - Fußpilz
Nachdem ich Dank mms den Hautkrebs in meinem Gesicht besiegt hatte, entschloss ich mich, auch meinem treuen Fusspilz den Kampf anzusagen, welcher meinen linken Fuss ...mehr erfahren

23.03.10 Herr W. berichtet - Asthma
Sehr geehrte Damen und Herren, aus buenos aires schreibe ich ihnen , möchte mich auf diesem Wege bei Jim Humble herzlich bedanken, er hat mir ein neues leben geschenkt ...mehr erfahren

11.03.10 Herr M. berichtet - Prostatakrebs
Hallo, im Oktober 2009 wurde bei mir akkuter Prostatakrebs diagnostiziert. Der Urologe empfahl mir eine sofortige Operation. Ich hörte davon, dass durch meiner bereits ...mehr erfahren

05.03.10 Herr M-Lungenentzündung (Behand. m. MMS2)
Hallo liebe MMS-ler, ich möchte hier meine Erfahrungen mit MMS 2 im Zusammenhang mit einer akuten Lungenentzündung anderen Interessierten mitteilen. Innerhalb 2 Tagen ...mehr erfahren

26.02.10 Frau A. - Wundebehandlung m. MMS1 u. MMS2
Hallo liebe MMS Interessierte! Mein 12 jähriger Sohn hatte nach 2 Operationen eine schlecht heilende, wuchernde Operationswunde an der Hand.Die Wunde war entzündet ...mehr erfahren

05.02.10 Frau N. - Arthrose in der Hüfte
Guten Tag erst einmal herzlichen Dank für die grosszügige Zugabe bei meiner Bestellung. Ich habe jetzt vor 1,5 Wochen angefangen mit den Tropfen. Mir fehlt zwar zum ...mehr erfahren

29.01.10 Frau P. - Zwerghase u. sein schnupfen
Hallo, mein drei Jahre alter Zwerghase hat sich einen Kaninchenschnupfen eingefangen. Ständiges Niesen und tränende Augen. Ich hab dem kleinen einen Tropfen in seinen ...mehr erfahren

28.01.10 Herr M. - Gürtelrose
Hallo hier meldet sich wieder mal Herr M. Ich hatte ja am 04.01.2010 versprochen Resultate hinsichtlich der Behandelung einer Gürtelrose mit MMS zu liefern.Nun ist ...mehr erfahren

18.01.10 Frau V. - Nierenerfolg bei Katze
Betrifft unseren Maine Coone-Kater "Luchsi" am Silvestertag 2009 ging es unserem Kater plötzlich so gegen 14.00 Uhr gesundheitlich sehr schlecht. Er erbrach sich mehrmals ...mehr erfahren

12.01.10 Herr T. - Wundheilung mit MMS2
Liebe freunde, ich hatte vorige woche einen sehr schmerzhaften abszess in der Achselhöhle. Die Behandung habe ich mit einer kapsel mms2 durchgeführt. Diese habe ich in ...mehr erfahren

04.01.10 Herr M. - Virus (Erkältung/Grippe)
Also ich kann nur sagen ,daß MMS einfach Spitze ist!! Es ist das beste Arzneimittel seit Menschengedenken ,kein Mittel hilft bei so vielen Krankheiten!!. Ich glaube es ...mehr erfahren

30.12.09 Frau S. - Ohrenentzündung, Pilz uvm...
Hallo MMS-ler! Auch bei uns haben die Tropfen wahre Wunder gewirkt. Meine kleine Tochter hatte schon immer mit Mittelohrentzündungen zu kämpfen, die mit hohem Fieber ...mehr erfahren

28.12.09 Herr L. - Hautkrebs (Nachtrag...)
Nachtrag zu Erfolgsfall Hautkrebs im Vorstadium vom 07.12.2009 von Herr L: Wie ich berichtete, dachte ich, der Hautkrebs ist besiegt. Doch an den beiden schlimmsten ...mehr erfahren

28.12.09 Hr. W. berichtet (Pigmentstörungen)
Hallo, Seit ca.vier Wochen nehme ich, zusammen mit meiner Frau, mms nach Vorschrift und Anfangsdosis.. oral ein, nutzen es auch äußerlich zur Behandlung von Pigmentstörungen ...mehr erfahren

23.12.09 Hr. K. berichtet (Mittelohrenentzündung)
Hallo, schwere Mittelohrentzündung mit MMS erfolgreich in den Griff bekommen. Ich möchte hier kurz meine erste Erfahrung mit MMS mitteilen: Hatte eine schwere Mittelohrentzündung ...mehr erfahren

21.12.09 Fr. S. berichtet (Stimmlippenlähmung)
Hallo, ich grüße alle, die den Mut haben, MMS zu testen. Eine gute Bekannte hat mir das Buch "Der Duchbruch" empfohlen. Ich war neugierig, aber auch skeptisch. Alle ...mehr erfahren

17.12.09 Fr. R. berichtet (Stirnhöhlenvereiterung)
Hallo Freunde von MMS, an dem gleichen Tag wie das Buch von Jim erhielt kam auch das Buch von Tamara Lebedewa "Krebserreger entteckt" erhalten.(nicht gemeinsam bestellt ...mehr erfahren

16.12.09 Hr. S. berichtet (Pilz am Zeh)
Hallo, ZU MMS: Ich habe seit 10 Jahren an einem sehr hartnäckigem Nagelpilz am Zeh gelitten. Alle ausprobiert der konvetionellen Pharmamittel. NICHTS hat geholffen ...mehr erfahren

15.12.09 Hr. K. berichtet (Herpes/Erkaeltung)
Hallo, ich bin auch sehr zufrieden mit MMS. Wenn es an meiner Oberlippe kribbelt, dann weiß ich das Herpes im Anmarsch ist. Dann nehme ich Abends ein paar Tropfen MMS ...mehr erfahren

14.12.09 Fr. S. berichtet (Asthma/Fusspilz...)
Ich nehme MMS1 seit etwa 6 Wochen. Den Tag nachdem ich damit anfing, mit 2x6 Tropfen, brauchte ich meine Astma-Pumpe nicht mehr, die ich zuvor 2 mal m Tag brauchte ...mehr erfahren

(10.12.09) Frau Z. - Darmbakterieum (EBSL)
Eine Erfolgsgeschichte: Resistentes Darmbakterieum EBSL durch mms1 beseitigt. Ich (78 Jahre alt) wurde durch deutsche Freunde auf mms1 aufmerksam gemacht. Ich musste mich ...mehr erfahren

(09.12.09) Frau S. - Stielwarzen/Altersflecken
Hallo, nehme seit 1Woche MMS1 und habe mit 1Tropfen morgens und abends angefangen. Bin jetzt bei 5gtt.keine Nebenwirkungen.Nehme sie auch nicht so regelmäßig,da ich Schichten ...mehr erfahren

(07.12.09) Herr L. - Hautkrebs im Vorstadium
Betr.: Hautkrebs im Vorstadium Heute bin ich 61 Jahre alt. Vor fuenf Jahren konsultierte ich einen Hausarzt, da ich unter dem linken Auge eine ca. zwei cm grosse kreisrunde ...mehr erfahren

03.12.09 Herr A.U. berichtet (Trigeminusneuralgie)
Trigeminusneuralgie: Bin seit 3 Wochen MMS1 Anwender. Als ich mit MMS1 begann, ohne direkte Beschwerden zu haben, baute sich eine Grippe auf. Die war nach zwei Tagen ...mehr erfahren

27.11.09 Frau L. berichtet uns
Hallo, bei mir wurde im Jare 2000 HCV wegen Reise-Impfung festgestellt. Viele Ärtze sagten immer das gleiche zur mir...Sie spielen mit ihre Leben,wenn sie Interferon ...mehr erfahren

23.11.09 Herr T.K. berichtet uns
Hallo zusammen, ich machs kurz, bin sportler (5 mal in der Woche, gesamt 14 std.) und habe mit mms1 angefangen wie beschrieben 1-15 Tropfen auser manchmal schlecht bzw ...mehr erfahren

23.11.09 Herr U.P. berichtet uns
A/H1 N1 Virus in 2 Tagen besiegt Vor kurzem hat sich meine Tochter mit der Schweinegrippe infiziert ( A/H1N1 Diagnose ) mit allen Symptomen wie starken Kopf- und Gliederschmerzen ...mehr erfahren

12.11.09 Frau B.E. berichtet uns
Abend, Gern mal zu MMS 2 schreibe. Ich habe Fibromyalgie, nahm mms 1...zwei Monate lang...kam bei 24 Tropfen mms täglich. Geheilt bin ich zu 70 %. Da dachte ich , ...mehr erfahren

12.11.09 Herr W.W. berichtet uns
Sehr geehrter Damen und Herren, Heute mußte ich mir einen Eckzahn rausoperieren lassen, die Wurzel war schon in viele Teile zerbrochen weil der Nerv vor 4 Jahren schon ...mehr erfahren

09.11.09 Herr T.A. berichtet uns
Mein Name ist T.A. und ich bin jetzt 67 Jahre alt, lebe seit 15 Jahren vegetarisch und fast ausschließlich Bio-Kost. Krankheiten kenne ich so gut wie keine. Vor 5 ...mehr erfahren

09.11.09 Frau R.K. berichtet uns
Kann gerne veröffentlicht werden, aber bitte mit Namenskürzel. Danke. Hallo, vielen Dank für die schnelle Lieferung und für die Beigabe. Ich möchte gerne von meinen ...mehr erfahren

09.11.09 Fr L.G. berichtet uns
sehr geehrtes mms team, wir das sind mein mann,mein hund und mein pferd nehmen mms nun schon 1 jahr. mein mann und ich haben schon 2 kuren ca 4 wochen hinter uns und fühlen ...mehr erfahren

08.11.09 Herr HJ.S. berichtet uns (Psiorasis)
hallo, meine Frau hat eine ganz starke Psiorasis(Schuppenflechte),Bestrah- lungen und Puvabäder helfen fast gar nicht mehr. Ihr ganzer Körper ist von der Flechte befallen ...mehr erfahren

06.11.09 Fr S.E. Schweinegrippe besiegt mit MMS1
Schweinegrippe ade.... absolut besiegt dank MMS1 - Erfahrungsbericht ist evtl wichtig für andere Anwender-ich nahm nur 6 Tropfen-und das aber 4-5 mal täglich-immer ...mehr erfahren

23.10.09 Frau E.E. berichtet uns
Sehr geehrte Damen und Herren, herzlichen Dank für die Info. Das Buch selbst habe ich versäumt zu lesen (kenne nur den Teil vom Internet). Ich wollte noch sagen, dass ...mehr erfahren

23.10.09 Herr A.B. berichtet uns
Hallo, seit meiner Gallen-OP 2007 hatte ich bei den Erkältungskrankheiten grosse Probleme mit der Lunge.Ich habe dann so schlecht Luft bekommen, dass es schwierig ...mehr erfahren

14.09.09 Frau A. berichtet uns
Zu meiner Tochter: Mit 2 Jahren diagnostizierten die Ärzte ZUCKERKRANKHEIT angeblich "unheilbar“… Jeden Tag wurde Sie gequält um es zu untersuchen, den Finger anstechen ...mehr erfahren

09.09.09 Fr. B.E. berichtet uns
MMS bekam ich von einem Freund empfohlen, der mich fragte, wie ob ich MMS nehmen würde. Ich war sofort davon überzeugt. Seit zwei Jahren leide ich an Muskelrheuma ...mehr erfahren

10.09.09 Fr. H. B. berichtet uns
Während meine MMS Bestellung unterwegs war, bekam ich einen Lippenherpes, wie schon so oft. Die Unterlippe war stark geschwollen und es war eine riesengrosse Blase zu ...mehr erfahren

19.08.09 Frau N.V. berichtet uns (Tiere)
Guten Tag, hier schicke ich Ihnen meine Erfahrungen mit MMS für meine kranke Katze Samstag 11. Juli: Begegnung zu meiner ruinierten 10 jährigen Katze, ohne Reaktionskapazität ...mehr erfahren

28.05.09 Frau M.L. berichtet uns
Frau M.L. berichtet uns am 28.05.09 MMS - Katzen/Merschweinchen Kürzlich habe ich bei Ihnen MMS für Tiere < 12kg bestellt und auch gleich an unseren Katzen ausprobiert ...mehr erfahren

Familie S. samt Hunden berichten uns am 20.05.09
Erste Einnahme 02.05.2009 Gabriele S., 51 Jahre jung: Beginn mit 2 Tropfen / 2 x Täglich Leichte Übelkeit aber nicht wirklich unangenehm. Am 2. und 3. Tag Durchfall ...mehr erfahren

17.05.09 Frau P.A. aus B. berichtet uns
Hallo, Zu MMS: Ich habe mittlerweile nicht nur mich selbst sondern auch unsere Haustiere sehr erfolgreich behandelt. Da handelt es sich um Nymphensittiche - bei einem ...mehr erfahren

17.05.09 Frau S. berichtet uns
ich habe vor drei Jahren meinen Kater "Karlo" aus dem Tierheim zu mir geholt, mit dem Wissen, dass er FIV positiv (Aids) ist.Grundsätzlich kann man den Verlauf dieser ...mehr erfahren

27.04.09 Frau Gabi K. berichtet uns
Hallo, hiermit möchte auch ich die Gelegenheit ergreifen und über eine Erfahrung mit MMS berichten. Von einer Bekannten bekam ich die ersten Informationen über MMS. Sie ...mehr erfahren

17.04.09 Herr W.B. aus B. berichtet
Und noch ein paar Dinge zum Jim Humble Buch: auf S. 99 der deutschen Ausgabe steht in der 14. Zeile von unten "Essig", wo es sicherlich "Limonen- bzw. Zitronensaft ...mehr erfahren

19.02.09 Frau H. aus Dänemark schrieb uns
Hallo, danke für Ihre mail. Sie dürfen gerne meinen Kommentar aufnehmen. Kurz zu mir: Ich habe seit 9 Jahren chronische Polyarthritis (rheumatoide Arthritis) und mich ...mehr erfahren

26.02.09 Herr B. , ein guter Kunde berichtet
Hallo, das ist endlich mal ein Mittel, das hält, was man sich von ihm verspricht! MMS schlägt wirklich um Längen alles, was ich bisher zur Linderung meines 30-jährigen ...mehr erfahren

Bericht von Herrn D. aus Geislingen
Hallo, jetzt eine ausfürlichere Antwort.... gerne dürfen Sie meinen "Vorzeigefall" veröffentlichen. Nur war er eben nicht der einzige, ich mach es mal im Telegrammstil ...mehr erfahren

Dr. med. Matthias Rath an Bundeskanzlerin Merkel
Ich zitiere: Millionen Deutsche lassen sich nicht länger für dumm verkaufen! Fördern Sie Gesundheit und Frieden statt das Geschäft mit Krankheit und Krieg! Ich wende ...mehr erfahren

Unser Hund Ben mit der Diagnose "Hotspot"
Hallo Hunde-, Katzen- und Tierfreunde! Dieser Bericht handelt von unserem dreijährigen Neufundländer Ben. Im Frühjahr 2008 waren wir mit Ben mehrmals bei unserem Tierarzt ...mehr erfahren