Donnerstag, 31. Januar 2013

Zwiebel


Kaum eine Pflanze hat so viel heilende Wirkung wie die Zwiebel.



die Zwiebel bei Husten und bei Verdauungsproblemen

Denken Sie bitte in der kalten Jahreszeit öfters an Zwiebelgerichte

In unserer Kindheit war es ganz normal, dass wir bei Erkältungen und Husten die Brust mit Schmalz eingeschmiert bekamen und dann die Zwiebelringe aufgelegt bekamen. Mit einem Tuch und einem engen Leiberl wurde alles festgehalten. Für uns war das damals nicht sehr angenehm - wir mussten ruhig und unter einer warmen Decke liegen bleiben, damit die Zwiebelringe nicht verrutschten.

Dass Zwiebel Bakterienkiller sind, dass wusste man früher schon

- nicht umsonst ist die Zwiebel auch für unseren Darm eine Wohltat und schützt uns vor schädlichen Bakterien.  Gerade in den heißen, südlichen Zonen ist die Zwiebel eine der wichtigsten Zutaten bei den Speisen - warum wohl?

Das Geheimnis der Zwiebel

Ist die Zwiebel als Heilkraut schon vergessen?

Man kann manches Heilende aus der Natur in Frage stellen – und doch waren Naturheilmittel Tausende Jahre den Menschen hilfreich. Sie wären es auch heute noch, wenn das alte Wissen den Menschen bekannter wäre und auch mehr gepflegt würde.
Die Zwiebel (Allium cepa), auch Zwiebellauch, Bolle, Küchenzwiebel, Gartenzwiebel, Sommerzwiebel, Hauszwiebel oder Gemeine Zwiebel genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Lauch.

Jeder kennt die Zwiebel aus der Küche und doch birgt sie viele Geheimnisse die den wenigsten bekannt sind.

Zwiebeln enthalten typische Inhaltsstoffe. Beispielsweise ist ein Bestandteil, der geschmackstypische Zucker Rhamnose, der nach dem Zwiebelverzehr verstärkten Geruch des Flatus dominiert.

Ein weiterer Bestandteil der Zwiebel ist die in der Zellwand enthaltene schwefelhaltige Aminosäure Isoalliin, die bereits bei der Zubereitung zersetzt wird.

Die Küchenzwiebel stammt aus den Steppengebieten des west- und mittelasiatischen Raumes, wahrscheinlich aus dem Gebiet des heutigen Afghanistan. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschheit überhaupt und wird schon seit mehr als 5000 Jahren als Heil-, Gewürz- und Gemüsepflanze kultiviert.
Bei den alten Ägyptern wurden Zwiebeln den Göttern als Opfergabe gereicht, sie waren eine Art Zahlungsmittel für die beim Pyramidenbau eingesetzten Arbeiter und wurden den Toten als Wegzehrung für die Reise ins Jenseits beigelegt. Davon zeugen die im Grab des Tutanchamun gefundenen Zwiebelreste. Eine über 4000 Jahre alte sumerische Keilschrift enthält Angaben zu Gurken- und Zwiebelfeldern, und im Codex Hammurapi wurden Brot- und Zwiebelzuteilungen für die Armen festgelegt.

Die Zwiebel als Grundnahrungsmittel

Bei den Römern zählten Zwiebeln zu den Grundnahrungsmitteln vor allem der weniger Begüterten, und römische Legionäre waren es auch, die die „cepula“ (woraus, über mittelhochdeutsch „zwibolle“, letztlich das deutsche Wort „Zwiebel“ wurde) in Mitteleuropa verbreiteten. Hier wurden sie zu einer der am meisten verbreiteten Gemüsearten, durften auf keiner Tafel damaliger Zeit fehlen und dienten im Mittelalter auch als Amulett gegen die Pest. Etwa ab dem 15. Jahrhundert begann man in Holland, vielfältige, in Form, Farbe und Geschmack unterschiedliche Sorten gezielt zu züchten.

Die Zwiebel in der Küche

Keiner kommt ohne der Zwiebel in der Küche aus – nicht nur, dass sie gesund ist, gibt sie auch der Nahrung den besonderen Geschmack
- zum Beispiel der Zwiebelrostbraten »Rezepte für die Küche»

die Zwiebel als Heilkraut für unsere Gesundheit

Die Zwiebel schützt die Zellwände und das Cholesterin vor Freien Radikalen.

  • Zwiebeln haben durch ihre Inhaltsstoffe Allicin und Ajoen eine ähnliche Wirkung wie Acetylsalycilsäure, das heute von vielen Menschen Vorbeugung gegen Thrombosen und Herzinfarkt eingenommen wird.
  • Altersflecken sollen auf Grund eines Zinkmangels entstehen (so behaupten Wissenschaftler aus England) – durch Verzehr von (zinkhaltigen) Zwiebel sollen diese verschwinden.
  • Die Zwiebel hilft zum Beispiel auch bei Ohrenschmerzen (Zwiebelkompressen ) oder der Zwiebelsirup bei Husten.

(Diese Wirkungen beruhen auf schwefelhaltigen Inhaltsstoffen, die Bakterien auf eine sanfte Art und Weise bekämpfen)

tl_files/Teamworker/Images2/Zwiebel2.JPGDann gibt es aber noch eine Besonderheit, nämlich das Zwiebelhäutchen, das zwischen den Zwiebelringen sitzt und das man vorsichtig abheben kann.

Dieses Zwiebelhäutchen auf schlecht heilende Wunden mit einem Pflaster gehalten, wirkt Wunder! Ein Bekannter erzählte mir dass er sein Nagelbettgeschwür damit in ein paar Tagen weggebracht hat – alle anderen medizinischen Aktionen haben nichts gebracht – ihm wurde im Gegenteil gesagt, dass sie ihm wahrscheinlich den Finger abnehmen müssen.

Nun – das sind eben die Wunder der Natur, die man schon längst vergessen hat.

aegeus
Quelle. www.wikipedia.de

Donnerstag, 17. Januar 2013

Zink

Zink - Ihr Schutzschild gegen Schnupfen und Krebs
ohne Zink lauft im Körper gar nichts: Es stärkt die Abwehr, reguliert den Hormonhaushalt und sorgt für gesunde Zellen. In diesem Beitrag erfahren Sie, welche lebenswichtige Rolle dieses Spurenelement im Stoffwechsel spielt, welche Symptome auf einen Zinkmangel hindeuten und warum Sie mit Extra-Zinkgaben Erkältungen, Leberschäden sowie den Folgeschäden des Diabetes vorbeugen kennen.

Zink ist genauso wichtig wie Eisen
Zink ist nach dem Eisen das zweithäufigste Spurenelement im menschlichen Körper. Nach heutiger Kenntnis benötigt der Körper diese Spurenelement für über 200 verschiedene Enzym- und Hormonsysteme.

Zu den lebenswichtigen Aufgaben von Zink gehören:
  • Baustein von lebenswichtigen Enzymsystemen sowie Hormonen, z. B. Insulin und Schilddrüsenhormonen
  • Beteiligung am Vitamin-A-, Kohlenhydrat-, Eiweiß- und Fettstoffwechsel
  • Regulierung des Zellwachstums
  • Aktivierung der Abwehrzellen
  • Vermittlung der Geschmacks  und Geruchswahrnehmung
Da Zink an so zahlreichen Stoffwechselprozessen beteiligt ist, kann ein Mangel die vielfältigsten Symptome verursachen.
Anfangs tritt zunächst eine erhöhte Infektanfälligkeit auf, die mit den üblichen naturheilkundlichen Mitteln wie beispielsweise Echinacea-Präparaten (Sonnenhut) nicht in den Griff zu bekommen sind. Auch Hautbeschwerden sind sehr häufig.

Daran erkennen Sie einen Zinkmangel
  • erhöhte Infektanfälligkeit
  • schlechte Wundheilung, Hautpilze
  • Entzündungen und Geschwüre in Mund, Magen und Darm
  • plötzliche Nachtblindheit
  • Geschmacksverlust
  • dünnere Haare, Haarausfall
  • brüchige, weißfleckige Nägel
  • Antriebs- und Konzentrationsschwäche
Das sind die wichtigsten Ursachen für einen Zinkmangel:
  • einseitige Ernährung, insbesondere durch streng vegetarische Kost ohne Eier (= vegan) und makrobiotische Kost
  • längere künstliche Ernährung
  • akute oder chronische Infektionen, Allergien, Diabetes, Neurodermitis, Krebs, Leber-, Darm- und Nierenerkrankungen
  • Strahlen- oder Chemotherapie
  • Arzneimittel, z. B. Magensäure-Puffer, Kortison, Entwässerungsmittel, Lipidsenker
Auch die Einnahme von Eisenpräparaten kann zu einer Störung der Zinkaufnahme führen. In diesem Fall entsteht ein Mangel, selbst wenn die Zinkzufuhr über die Ernährung stimmt. In solchen Fällen ist die zusätzliche Gabe von Zink erforderlich.
Eine zunehmende Rolle für das Entstehen von Zinkmangel spielt paradoxerweise die moderne gesunde Ernährung mit wenig rotem Fleisch und vielen Vollkornprodukten. Denn gerade Rindfleisch, dessen Konsum nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2003 im Vergleich zum Vorjahr um rund 10 % zurückging, ist eine hervorragende Zinkquelle. Vollkornnahrung dagegen beeinträchtigt direkt die Zinkaufnahme: Die darin reichlich enthaltenen Phytinsäuren bilden mit dem Zink unlösbare Verbindungen, die mit dem Stuhl ausgeschieden werden.

Niedrige Eisenwerte - ein Hinweis auf Zinkmangel
Die Normwerte für Zink betragen 13 bis 18 µmol/l im Serum bzw. Blutplasma. Professor Harold Stanstead von der Universität Galveston/Texas, einer der führenden Zinkforscher, empfiehlt die Haaranalyse. Denn in den Haaren zeigen sich schon dann beginnende Mangelzustände, wenn die Blutwerte noch im Normbereich liegen.
Außerdem geht ein Zinkmangel, so berichtete der Forscher auf der 4. internationalen Zinkkonferenz "Zinc signals" im Mai 2003 auf Grand Cayman, oft mit einem erniedrigten Serum-Ferritin-Wert (= Transport-Eisen) einher. Die Messung des Ferritin-Spiegels ist im Gegensatz zum Zink-Wert routinemäßiger Bestandteil von Blutuntersuchungen. Bei zu niedrigen Werten sollten Sie unbedingt das gleichzeitige Vorliegen eines Zinkmangels von Ihrem Arzt abklären lassen.

Der Körper hat leider keine Zinkspeicher
Da der Körper nach derzeitigem medizinischen Kenntnisstand keine speziellen Zinkspeicher besitzt, ist die tägliche ausreichende Zinkzufuhr nahezu lebenswichtig. Der Tagesbedarf an Zink liegt für gesunde Erwachsene und Jugendliche nach Angaben von Professor Stanstead bei 10 bis 15 mg. Senioren und chronisch Kranke wie Diabetiker und Leberkranke, aber auch Krebspatienten benötigen mehr Zink, da sie das Spurenelement nicht so gut aufnehmen. Diabetiker verlieren zudem 2- bis 3-mal so viel Zink pro Tag über den Urin wie Nicht-Diabetiker.
Als Gesunder können Sie Ihren normalen Zinkbedarf, sofern Sie auch ab und an rotes Fleisch essen, mit einer üblichen Mischkost decken.

Bei erhöhtem Zinkbedarf brauchen Sie Fertigpräparate
Einen erhöhten Zinkbedarf, z. B. bei Diabetes, Allergien und akuten Erkältungen, können Sie kaum mit der Nahrung ausgleichen - es sei denn, Sie schlürften tatsächlich täglich Austern. Hier empfehlen wir Ihnen unser Zinkpräparat:
Bei Zinkmangelsymptomen sollten Sie für die Dauer von 6 bis 8 Wochen täglich 15 bis 30 mg Zink einnehmen.

Neu entdeckte Wirkungen von Zink
  • Stärkung des Immunsystems bei Krebs
  • Aktivierung des lmmunsystems
  • Stabilisierung des Blutzuckers bei Typ-2-Diabetikern
  • Antioxidativer Gefäßschutz bei Typ-2-Diabetikern
  • Schutz der Leber vor Alkoholschäden
  • Abmilderung und Verkürzung einer normalen ErkäItung um durchschnittlich 3,6 Tage
Eine Langzeiteinnahme von mehr als 50 mg Zink pro Tag kann zu Störungen des Eisen- und Kupferhaushaltes führen. Auch die gleichzeitige Zufuhr von Eisen und Kupfer, etwa durch Multimineralpräparate, behindert die Zinkaufnahme. 

Bei Nierenversagen sind Zinkmittel verboten!

Heidelberger`s 7 Kräuterstern Pulver

Heidelberger`s 7 Kräuterstern Pulver Vollbild anzeigen

Sanfte Medizin aus der Naturheilkunde

Das Ergebnis einer über 50-jährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Naturheilkunde hat Bertrand Heidelberger als Vermächtnis der Nachwelt zur Verfügung gestellt.
Aus sieben bitteren Kräutern: Wermut, Schafgarbe, Wacholder, Fenchel, Anis, Kümmel und Bibernelle stellte er ein schleimlösendes und schleimausscheidendes Pulver zusammen, Heidelbergers 7 Kräuterstern.

Jedes einzelne der Kräuter im Kräuterstern ist ein wahres Wunder an Heilkraft und Wirksamkeit. Vor allem kann sich das intensive Zusammenwirken der verschiedenen Bitterstoffe der sieben Kräuter auf den ganzen Körper heilbringend und positiv auswirken. Durch die tägliche Einnahme seines speziellen Kräuterpulvers konnte Bertrand Heidelberger den sich täglich bildenden Schleim in seinem Körper lösen und sein Blut bis ins hohe Alter gesund erhalten.
(Zitat aus Natur und Heilen, Monatszeitschrift für Naturheilkunde und sanfte Medizin 11/02)

http://de.wikipedia.org/wiki/Schleim

Schleimhäute und Schleim haben im Körper vielfältige wichtige Aufgaben: zuoberst wäre hier die Schutzfunktion zu nennen. Die Schleimhäute schützen vor Austrocknung, Säure (Magen), binden Bakterien, Staubpartikel und sonstige Fremdstoffe im Körper. Weiterhin dient der Schleim im Körper der Bindung und dem Abtransport von Schlacken und anderen Abfallstoffen aus dem Stoffwechsel und der Immunabwehr.

Durch unzureichende Bewegung, ungesunde Essgewohnheiten, Fast-Food, sehr stärkehaltige Nahrung wird im Körper vermehrt Schleim angesammelt der nicht mehr abtransportiert wird und so an verschiedenen Stellen eingelagert wird. Dadurch wird die Funktion der inneren Organe beeinträchtigt, unser Blut wird schwerflüssig, die Gelenkigkeit lässt nach, die Immunabwehr geschwächt und der gesamte Stoffwechsel verlangsamt.

Es ist daher wichtig, diesem Sachverhalt Aufmerksamkeit zu schenken und für eine gesunde Lebensweise einerseits Sorge zu tragen und andererseits mit natürlichen Mitteln den Körper in seiner natürlichen Selbstheilung zu unterstützen. Einen wesentlichen Beitrag kann hier Heidelberger`s-7-Kräuterstern-Pulver leisten. Die darin enthaltenen Bitterstoffe bewirken sowohl die Schleimbildung um Gifte und Fremdstoffe zu binden, als auch Schleimlösung und Ausscheidung alter Schlacken und eingelagerter Abfallprodukte.

Heidelberger`s Sieben Kräuterpulver eignet sich als Teeaufgußpulver. Ein Teelöffel voll auf eine Tasse mit heißem Wasser übergießen und schluckweise trinken. Eine andere Möglichkeit ist, das Pulver (eine Teelöffelspitze) für 5-10 Minuten im Munde zergehen zu lassen. Die Bitterstoffe tun bereits im Mund ihre Wirkung und regen die Mundschleimhäute zur Arbeit an. Gleichfalls wird für eine vermehrte Aktivität der Verdauungsorgane gesorgt: Magen, Darm, Pankreas, Leber und Galle werden angeregt. Die im Pulver enthaltenen ätherischen Öle wirken auch auf die Atmungsorgane positiv.


Hier kann Heidelbergers 7 Kräuterstern bezogen werden: feine-algen.de



Die Kräuter im Einzelnen:

Wermut (Artemisia absinthium)
Wermut ist unser bitterstes heimisches Kraut und spielt eine wichtige Rolle in der Original-Rezeptur unseres Kräuterpulvers. Wermut wird als Heilbitter bezeichnet, weil er auch noch in starker Verdünnung bitter herausschmeckt. Die Bitterstoffe des Wermut üben spannungs- oder krampfmildernde Eigenschaften aus und unterstützen so die normale Magen- und Darmfunktion. Ebenso regen sie die Absonderung von Verdauungssäften an, was eine bessere Verwertung der aufgenommenen Nahrung ermöglicht. Unterstützende Wirkung hat der Wermut bei der Ausscheidung von Giften und Schlacken über Leber und Magen. So hilft er unserem Körper das Blut gesund und flüssig zu erhalten.


Schafgarbe (Achillea millefolium)
Die Schafgarbe wird in alten Kräuterbüchern als „Heil aller Schäden“ bezeichnet. Sie zeichnet sich durch einen hohen Gehalt an Wirkstoffen aus, die vielfältige Anwendungsmöglichkeiten bieten. Sie ist vor allem blutreinigend, krampflösend und gefäßtonisierend. Sie enthält Bitterstoffe und ätherische Öle. Die Schafgarbe wirkt günstig auf den Kreislauf, regt den Stoffwechsel und die Ausscheidung von Giftstoffen an, unterstützt Magen und Darm bei ihren Aufgaben, hilft der Leber bei der Reinigung, tut den Beckenorganen wohl und reguliert durch den hohen Kaliumgehalt das Nieren- und Blasensystem.


Wacholder (Juniperus communis)
Wacholder ist eine seit Urzeiten bekannte Heilpflanze. Bis noch vor 50 Jahren stand vor den meisten Bauernhäusern ein Wacholderbaum oder –busch. Die Wirkstoffe sind vor allem ätherische Öle und Bitterstoffe. Diese wirken hervorragend als Mittel zum Ableiten über die Nieren zum vermehrten Ausscheiden harnsaurer Stoffe über den Urin. Wacholderbeeren unterstützen vor allem Magen, Darm und Drüsen und sie haben eine blutreinigende Wirkung. Er fördert die Ausscheidung von Stoffwechselschlacken und bringt so einen allgemeinen Kräftezuwachs.


Anis (Pimpinella anisum)
Auch der Anis ist eine uralte Heilpflanze. Man nennt ihn auch römischer Fenchel oder süßer Kümmel. Er hat schleimlösende Eigenschaften, die besonders auf die Atmungsorgane wirken. Daneben hat er eine, ebenso wie Fenchel und Kümmel, beruhigende, krampflösende Wirkung bei Koliken. Seinen charakteristischen Geruch erhält der Anis von ätherischem Öl. Die Früchte des Anis regen alle Körperfunktionen an, aktivieren die Herzarbeit, erweitern den Atmungsaustausch und verstärken die Abwehrkräfte des Körpers gegen Infektionen. Anis ist auch besonders wirksam gegen Gasbildung und Blähungen und Verdauungsbeschwerden, insbesondere auch bei Kindern.


Fenchel (Foeniculum vulgare)
Fenchel ist dem Anissamen sehr ähnlich, sowohl in der Wirkungsweise, als auch in den Inhaltsstoffen. Das ätherische Öl des Fenchels wirkt allerdings noch intensiver auf die Atmungsorgane. Es besitzt gleichzeitig eine starke Desinfektionskraft, wirkt blähungstreibend, krampfstillend und gärungswidrig. Die Ausscheidung der Magen- und Darmschleimhäute und der Bronchien wird angeregt. Fenchel ist ein wärmendes Kraut und findet seine Anwendung in den Bereichen Verdauungsorgane, Atmungsorgane und hat einen günstigen Einfluß auf die Durchblutung der weiblichen Kleinbeckenorgane.


Kümmel (Carum carvi)
Kümmel wurde bereits in der Antike hoch geschätzt. Der Kümmelsamen gleicht in seiner Wirkung sehr dem Anis- und dem Fenchelsamen. Hauptsächlich wirksam sind die ätherischen Öle. Sie aktivieren die Verdauung, wirken anregend und erwärmend, beruhigend und krampfstillend. Der Kümmel ist ein zuverlässiges Magenmittel, das Magen und Drüsen anregt, den Darm jedoch beruhigt. Er wirkt ausgleichend auf die Darmflora.


Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
Bibernelle ist eine vielseitige Heilpflanze, die sich in ihrer Geschichte immer bewährt hat. Sie wird eingesetzt um das Übel aus dem Körper zu vertreiben. Sie hilft bei Verschleimungen der verschiedenen Organe, hilft dem Darm, reinigt das Blut, ist harn- und schweißtreibend.

Anwendung: Am Morgen nüchtern und am Abend vor dem Schlafen gehen einen gestrichenen Teelöffel voll auf der Zunge zergehen lassen oder in etwas Wasser einrühren und trinken (kein kaltes Wasser verwenden!!!). Je besser das Kräuter-pulver eingespeichelt wird, desto wirksamer kann es seine entschleimende und blutreinigende Wirkung entfalten.

Weitere ausführliche Informationen können folgendem Buch entnommen werden:
Das Sieben-Kräuter-Erbe
Von Bertrand Heidelberger
Günter Albert Ulmer Verlag -78609 Tuningen
ISBN 3-932346-08-4

Zusammenfassung

Allen sieben Heilkräutern ist eine Wirkung gemeinsam: sie wirken schleimlösend und schleimabsondernd. auf diese Weise unterstützen sie den Stoffwechsel im Körper und entlasten Leber und Niere bei ihrer Arbeit. Sie wirken blutreinigend und entgiftend. Als altbewährte Naturheilmittel wirken sie außerdem ausgleichend, heilend und harmonisierend, ohne unliebsame oder schädliche Nebenwirkungen. Die Wirkstoffe der Pflanzen sind chemische Verbindungen, die auf natürliche Weise zu Stande kommen und so vom menschlichen Organismus leicht erkannt und verwendet werden können. Sie stärken die Selbstheilungskräfte des Körpers und unterstützen die körpereigene Immunabwehr.

Hier kann Heidelberger`s-7-Kräuterstern bezogen werden: feine-algen.de




Copyright 2011, Heilpraktikerin Ranva Görner

Tinnitus



Tinnitus - eine Geißel für alle Betroffenen

Wer unter Tinnitus leidet vernimmt störende Ohrgeräusche wie Knacken, Pfeifen, Sausen oder Rauschen. Die Geräusche sind in der Umgebung des Betroffenen aber  gar nicht vorhanden. Ursachen für Tinnitus sind unter anderem Ohrerkrankungen wie der Hörsturz oder die Mittelohrentzündung. Aber auch eine Durchblutungsstörung des Innenohrs kann für den Tinnitus verantwortlich sein.
Das Thema Tinnitus ist von vielen Missverständnissen umsäumt. Häufig wird der Fehler begangen, den Tinnitus als eigene Krankheit zu betrachten. Da er aber oft ein Symptom einer anderen Krankheit ist, verstellt diese Betrachtungsweise oft den Blick auf mögliche Ursachen. Wegen der Vielfältigkeit der Ursachen und der Verschiedenartigkeit seines Auftretens, wird von einigen Wissenschaftlern die Einordnung als Syndrom favorisiert. Besonders in den letzten Jahrzehnten ist die Anzahl der Tinnituspatienten in den westlichen Industrieländern sehr stark angestiegen. Man spricht daher in Deutschland bereits von einer Volkskrankheit.

Der Gesundheits-Brockhaus (F.A. Brockhaus GmbH, Leipzig - Mannheim) gibt uns folgende Beschreibung:
Ohrgeräusche (Ohrensausen, Tinnitus): rauschende, klingende oder pfeifende Geräusche im Ohr, die meist nur vom Betroffenen wahrnehmbar sind. Der Entstehungsmechanismus der Ohrgeräusche ist nicht immer zu klären. Als Ursache vom Herzschlag unabhängiger Ohrgeräusche kommen verschiedene Krankheiten infrage. Mit dem Herzschlag synchrone Ohrgeräusche finden sich z. B. bei Durchblutungsstörungen, bei krankhaften Ausweitungen arterieller Blutgefäße (Aneurysmen) oder bei Bluthochdruck. Es muss eine gründliche Untersuchung durch den Internisten oder Hals-Nasen-Ohren-Arzt erfolgen. Die Behandlung erfolgt entsprechend der Grunderkrankung. Bei Ohrgeräuschen ohne erkennbare Ursache oder erfolgloser Therapie sind psychologische Maßnahmen wie Entspannungs- und Gewöhnungstraining angeraten. Helfen kann auch der Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe wie der Tinnitus-Liga.

So richtig "ermutigend" ist dieser Beitrag im Gesundheits-Brockhaus nicht, oder?
Es gibt aber andere Quellen: Eine meiner Lieblingsquellen für naturheilkundliche Lösungen ist das Werk "Handbuch Nährstoffe" - der "Burgersteins" - erschienen im Verlag Karl. F Haug, Stuttgart. Der "Burgersteins" ist sehr viel konkreter in seinen Aussagen als die sonst zugänglichen Quellen. Insbesondere werden Lösungen angeboten:
"Funktionsstörungen des Innenohrs können das Gehör beeinträchtigen, zu einem Tinnitus (ein ständiges Läuten, Pfeifen oder Sausen im Ohr) führen oder Schwindel verursachen. Diese Probleme sind weit verbreitet, insbesondere bei Menschen, die über 65 Jahre alt sind - ein Drittel bis die Hälfte von ihnen hat Hörschäden. Altersbedingter Hörverlust kann verhindert werden: Faktoren aus den Bereichen Ernährung und Nährstoffversorgung spielen bei diesen Störungen eine wichtige Rolle."

Der "Burgersteins" empfiehlt:

Vitamin A in einer Tagesdosis von 20.000 IE
Vitamin E in einer Dosis von 400 mg täglich
Vitamin B-Komplex, insbesondere Vitamin B12 und Folsäure
Vitamin D - Ein Mangel von Vitamin D senkt den Kalzhiumspiegel im Innenohr, was zu Hörverlust führt
Kalzium
Zink mit einer Dosis von 60 m pro Tag
Da Tinnitus meistens eine Folge von Durchblutungsstörungen ist, werden zusätzlich empfohlen:
Vitamin C als Antioxidans
oder ein anderes hochwirksames Antioxidans: OPC

Eine weitere Quelle für Lösungen bei Tinnitus finden Sie im Buch "Kursbuch Naturheilkunde" - der sanfte Weg zu Gesundheit und Wohlbefinden - von Anita Höhne und Dr. Leonhard Hochenegg, erschienen im Verlag Wilhelm Heyne, München.

Auch aus diesem Buch habe ich Ihnen die wichtigsten Aussagen zur Entstehung von Tinnitus und die empfohlenen Maßnahmen zur Abhilfe zusammengestellt:

Es wird dort angeraten, besonders Aspirin zu vermeiden, denn durch Aspirin kann die Blutviskosität so verändert werden, dass es zu Strömungsgeräuschen kommt. Wassertreibende Mittel, Antibiotika, Antikoagulantien (Gerinnungshemmer oder Blutverdünner) und blutfettsenkende Substanzen können Ohrgeräusche hervorrufen, da die Blutzusammensetzung eventuell verändert wird. Es wird geraten, die Blutfettwerte häufig zu kontrollieren, denn jede Erhöhung der Blutfettwerte lässt Geräusche im Innenohr entstehen. In diesem Buch wird ausgesagt, dass die häufigste Ursache für Tinnitus in verengten Blutgefäßen im Innenohr begründet ist. Weiter sollte die Salzzufuhr eingeschränkt werden. Das Verhältnis von Kalium- zu Natriumsalzen in der Nahrung sollte bei mindestens 5 zu 1 liegen. Das bedeutet natürlich, dass vegetarische Kost vorzuziehen ist.
Ich muss Sie darauf hinweisen, dass ich kein Arzt bin. Ich will mit meinem Gesundheitsbrief lediglich Hinweise zur Lösung geben. Wenn Sie meine Lösungsvorschläge aber dazu verwenden, um sie mit einem Arzt oder Therapeuten Ihrer Wahl zu besprechen und in gemeinsamer Verantwortung zu verwenden, habe ich mein Ziel erreicht: Aufzeigen von Lösungen und Hilfen.

Ritalin

                HÄNDE weg von Ritalin

"Reale Zahlen, die eine absolut eindeutige Sprache sprechen!"
Die Anzahl der Kinder und Jugendlichen, bei denen die Diagnose ADS (attention deficit syndrome) bzw. ADHS (Attention Deficit and Hyperaktivity Syndrome) gestellt wird, hat in den letzten Jahren in ganz Europa dramatisch zugenommen.
Allein schon in Deutschland stieg der Absatz von Ritalin - Tabletten von 1995 bis 1999 (also in lächerlichen „VIER Järchen) um mehr als das
"Vierzigfache"

Ritalin kann folgende schädliche Nebenwirkungen verursachen:



Wissenschaftliche und sehr reale Fakten

Ritalin-Nebenwirkung:
erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, beschleunigte Atmung und erhöhte Körpertemperatur, außerdem gedämpftes Hungergefühl, Magenschmerzen, Gewichtsverlust, Wachstumsstörungen, Gesichtszuckungen, Muskelzuckungen, Schlaflosigkeit, Euphorie, Nervosität, Reizbarkeit, Erregung, psychotische Phasen, gewalttätiges Verhalten!!!, paranoide Wahnvorstellungen, Halluzinationen...

Aufputschmittel: Millionen Kinder sind auf RitalinWissenschaftler haben bei einer Untersuchung von Ritalin festgestellt, dass Ritalin das Verhalten von Kindern um einiges mehr verschlechtern als verbessern kann.

Ritalin - ein abhängig machendes AmphetaminEs ist traurig, dass viele hyperaktive Kinder weder auf chemische, ernährungsbedingte und allergische Faktoren geprüft noch ernährungsmäßig behandelt werden.
Stattdessen werden ihnen schnell Medikamente wie Ritalin verschrieben, ein abhängig machendes Amphetamin, das laut anerkannten Wissenschaftler ähnliche Eigenschaften wie Kokain hat.
 

Ritalin und BetäubungRitalin gehört zur Gruppe der Amphetamine und unterliegt folgedessen dem Betäubungsmittelgesetz.
Das Problem dabei ist, das Kinder im Alter von 5 Jahren nichts davon wissen und sich nicht dagegen wehren können.


Dieses Psychopharmakon - eine Erfindung der Psychiatrie!Nun, wenn man sich die oben genannte Liste von Nebenwirkungen anschaut, bleibt nur noch die Frage, welch gewissenloser Psychiater oder “Arzt”, dieses Chemische “Medikament” verabreicht?
Es scheint fast so als ob viele Psychiater nicht an der Gesundheit von Kindern interessiert sind, sondern mehr am eigenen Geldbeutel!

Viel Kohle auf Kosten der Gesundheit unserer Kinder.
Warum wohl sonst sollte man Psychopharmaka in diesem Fall Ritalin an Kinder verabreichen, die erst 2 Jahre alt sind. Das ist KEINE Hilfe für Kinder sondern versteckter Hass und Dessinteresse gegen Kinder.

Wie macht man aus Kindern Anstaltsinsassen?
Nun, die Grundidee mancher Psychiatrie ist folgende:
Man redet den Eltern ein das Ritalin gut für das Kind sei, dann gibt man dem Kind im alter von 2 Jahren diese gefährliche Droge, es bekommt diese Nebenwirkungen z.B. paranoide Wahnvorstellungen und zehn Jahre später haben viele Psychiatrieantalten einen Anstaltsinsassen mehr und somit verdient man auch mehr Geld.

Ritalin: Droge oder Medikament, (Straßendroge)Zum Vergleich: wenn man hintereinander 10 Äpfel ist, was kann schon passieren?
Aber würden Sie 10 Pillen Ritalin zu sich nehmen? Dann würde jeder schwer Krank werden, falls dieser Fehler je wieder gut zumachen wäre, wegen den Nachfolgeschäden.
Um nicht zu vergessen dass Ritalin als Straßen-Droge benutzt wird. Dann müsste doch jeder vernünftige Mensch nachdenklich werden und seinen Kinder von solch Drogen mit solch einer immensen (gefährlichen) Nebenwirkung abraten.


LangzeitstudienEs gibt keine Langzeitstudien über Ritalin, die klipp und klar aussagen, dass eine Ungefährlichkeit dieses "Medikaments"nicht bescheinigt werden kann.Dennoch gibt es viele Psychiater die Ritalin an Kinder verschreiben.
(Bei so einer unprofessionellen Arbeit von Psychiatern ist es verwunderlich das diese noch nicht Ihre Zulassung verloren haben).
Hierzulande verschreibt nicht nur der Kinderarzt dieses "Medikament", sondern auch der Zahnarzt. Was für ein Irrsinn mit der Geldgier.

Vorsichtist bei einem Arzt oder Kinderarzt angebracht, der voreilig Ritalin bzw. andere Medikamente an Kinder verabreicht. Man sollte mal darauf Achten, wie schnell Ärzte und (zudem noch oberflächlichen Behandlung,) Medikamente verschreiben!!!

Weitere Informationen über ungeklärte Langzeitstudien Es ist bis jetzt nicht geklärt inwieweit die Langzeitanwendung bei diesen "Medikament"
» Fest steht aber dass dieses "Medikament" die Gehirnzellen schädigt.
Nun, was nützt es ein ruhiges Kind zu haben, wenn es sich nach der Einnahme von Ritalin wie ein Zombie auf einer Zeibombe verhält.

Anmerkung:im Gegensatz zu natürlichen Medikamenten beeinträchtigen "Chemische Medikamente" immer unser Immunsystem, da sie vom Körper nicht verarbeitet werden können. Zudem sammeln sich die Chemikalien im Fettgewebe des Körpers an und beeinträchtigen die psychische Leistungsfähigkeit.

Man sollte demnach mehr und mehr auf Vitamine und Mineralien umsteigen, die ja bekanntlich keine Schwierigkeiten mit Nebenwirkungen verursachen.

Unsere Kinder als Versuchskaninchen - Nein Danke!„Die Langzeitstudien werden gerade jetzt mit unseren Kindern durchgeführt, ohne dass die Kinder oder Eltern sich dessen bewusst sind.“ Kinder als Versuchskaninchen!


Quelle: http://thewingman.jimdo.com/vorsicht-ritalin-die-neue-kinderdroge/

Mittwoch, 16. Januar 2013

Ozonisiertes Wasser

Ozonisiertes Wasser

Vitalität, Gesundheit und Heilung durch Ozonisierung von Trinkwasser

Ozon enthält Sauerstoff, der zum Leben elementar wichtig ist. Mehr zur Bedeutung, Aufgaben, Wirkungen von Sauerstoff
Die höchsten natürlichen Ozonpegel findet man an der Meeresküste und in Berg/Wald-Gebieten – Orte, an denen man sich automatisch erfrischt fühlt. Die belebende Luft nach einem Gewitter ist das Resultat von Ozon, ebenso der Geruch von im Freien getrockneter Wäsche oder im Schnee. Ozon ist chemisch instabiler Sauerstoff (O3).
In geringer, naturgemäßer Form ist Ozon in der Luft daher gesundheitsförderlich.
Für viele ist Ozon negativ assoziiert, weil er im Hochsommer regelmäßig gefährlich wird. Der Dreck in der Luft ist aber der Schuldige, den die gewissenhafte Natur mit ihrem Besen wegputzen will: Blitze, die Ozon und Wasserstoffperoxyd (H202) produzieren, reinigen die Luft gründlichst - man atme die würzige Luft nach einem Gewitter! - , weil Ozon beim Zerfallen die Schwebstoffe in der Luft bindet. Das Ozon will ständig ein Sauerstoffmolekül loswerden, das seinerseits eifrigst nach einem neuen bindungsfähigen Partner sucht, in diesem Fall irgend ein Staubkörnchen. Wegen seiner oxydierenden Reinigungswirkung wird Ozon zur Entkeimung in Krankenhäusern und von Schwimmbädern eingesetzt. (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)

Hohe chemische Reaktionsbereitschaft von Ozon

Ozon (O3) ist eine besondere Form des Sauerstoffs. Es besteht aus 3 Sauerstoffatomen, die nur leicht aneinandergebunden sind. Eines dieser Atome kann leicht herausgelöst werden und es bildet sich dann regulärer Sauerstoff (Sauerstoffmolekül O2) und ein freies Einzel-Sauerstoffatom (O1). Wenn das Ozon-Molekül zerfällt, suchen sich die einzelnen Sauerstoffatome neue Reaktionspartner.
Einflüsse, die Ozon auf den biochemischen Reaktionsablauf ausübt, beruhen auf seiner stark oxidierenden Wirkung. Ozon verbindet sich mit Schadstoffen, z.B. in der Luft, in Wasser, Blut oder Lymphe und neutralisiert viele Schadstoffe, indem es sie z.B. in Wasser, Kohlendioxid, Schwefel, Stickstoff und Sauerstoff aufspaltet.
In Wasser bzw. Blut oder Lymphe versucht das aus dem Ozon frei werdende freie Sauerstoffatom, sich möglichst rasch mit anderen Elementen durch Oxydation zu verbinden, z.B. mit den so schädlichen 'freien Radikalen' im Körper. Durch die Verbindung werden diese schädlichen 'freien Radikalen' neutralisiert und können ausgeschieden werden. Aufgrund solcher Eigenschaften ist Ozon das stärkste technische verfügbare Oxidationsmittel und wirksamste Desinfektionsmittel überhaupt. Gleichzeitig ist es das umweltfreundlichste Mittel, denn es besteht nur aus drei Atomen Sauerstoff und bringt keine andere Chemikalie in das Wasser bzw. in die Luft ein.

Schon eine geringe Ozonanreicherung in Wasser, Lymphe oder Blut ist aus o.a. Gründen äußerst effektiv. Das geschieht z.B. bei Hochfrequenz-Strahlenbehandlung durch die Haut, die auch von Laien mit einem preiswerten 'Violet Ray'-Gerät problemlos durchzuführen ist.
Nach den Vorschriften des Lebensmittel- und Bedarfgegenständegesetzes (LMBG) darf Sauerstoff (O2) Lebensmitteln, wie Trinkwasser, zugesetzt werden (BGA-Berlin 990)

Verteilung des Sauerstoffs im Körper

Nach der Anreicherung von Trinkwasser mit Sauerstoff aufgrund der Einleitung von Ozon befinden sich die Sauerstoffmoleküle zwischen den Wassermolekülen oder lokalisieren sich in den gebildeten Wasserhohlräumen, die durch eine Wassermembran überzogen werden. Diese Wassermembran wird im Körper durch verschiedene Ursachen, z.B. Wärme, gespalten. Durch den Kontakt zwischen ozonisiertem Trinkwasser und mitochondrialem Gewebe (Drüsen, Darm, Niere, Gehirn, Herz etc.) reißt die Wassermembran auf, der Sauerstoff O2 wird frei und steht für die Energiebilanz der Zelle zur Verfügung. (s. www.calcfine.ch/ox/therapie.htm)

Wie sich Ozon bzw. Sauerstoff im Körper verteilt

Eingeatmeter Sauerstoff tritt durch Diffusion in der Lunge (Alveolen) ins Blut über und wird hier gelöst bzw. an den roten Blutfarbstoff Hämoglobin gebunden.
In Trinkwasser befindlicher Sauerstoff gelangt durch die Schleimhäute von Mund, Magen und Darm in Blut und Lymphe.
Durch eine Hochfrequenz-Strahlenbehandlung gelangt Ozon zusammen mit geringem Stromfluß durch die Haut in Gewebe, Lymphe und Blut und damit in alle Zellen.
Die unmittelbare Sauerstoffverteilung an die Zellen erfolgt über feinste Gefäßaufzweigungen (Kapillaren). In die Zelle gelangt der Sauerstoff durch Perfusion. Treibende Kraft ist der pO2 Partial-Druck des arteriellen Blutes. Er ist ein zuverlässiger Indikator für den Sauerstoffstatus und das momentane Sauerstoff- und Energiepotential des Körpers. In der Zelle wird der Sauerstoff zur biologischen Oxidation (Verbrennung) benötigt: Bei dieser mehrstufig ablaufenden biochemischen Reaktion ("Atmungskette") entstehen aus Sauerstoff und Nährstoffen in den Zellen die für den Menschen verwertbaren Energieformen, vor allem das ATP (Adenosin-Tri-Phosphat). Je höher also der pO2 des Blutes ist, desto besser und vollständiger kann diese biologische Oxidation ablaufen.
Durch den mechanischen Kontakt mit den Organwänden, durch die Erwärmung auf 37°C Körpertemperatur und durch die Bewegung des Wassers lösen sich im Magen-Darm-Bereich die ionenphysikalischen Bindungen und "reißen" die den Sauerstoff umhüllenden Wassermembranen auf. Der Sauerstoff wird frei.
Ein Teil des Sauerstoffs gelangt direkt in die Zellverbände des Magen-Darm-Traktes, in dem sehr viele energieverbrauchende Prozesse ablaufen. Neben Aufnahme von Nahrung, von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen ist auch die Abgabe von Stoffwechselprodukten ein energieintensiver Prozeß.
Hand nach rechts Im Magen-Darm-Bereich sind ca. 60 % der Immunorgane zu finden, die als energieintensive Systeme einen besonders hohen Sauerstoffbedarf aufweisen.
Eine verbesserte Sauerstoffversorgung des Darms fördert das Wachstum der nützlichen und notwendigen Bakterienflora: aerobe (sauerstoffliebende) Bakterien werden gefördert, während anaerobe (sauerstoffmeidende) und fäulnisbildende Bakterien und Pilze am Wachstum gehindert werden.
Der Magen-Darm-Trakt hat durch seine anatomische Struktur eine sehr große Aufnahmefläche. Auf einer Austauschfläche von ca. 300 m2 findet hier der gesamte Stoffaustausch statt. Diese Austauschfläche steht auch für die Diffusion des Sauerstoffs zur Verfügung und ist dreimal größer als die Lungenfläche.
Im Dünndarm werden z.B. täglich ca. 7 Liter enzymreiches Verdauungssekret produziert und zu 70 % wieder aufgenommen. Viele Nährstoffe können ebenfalls nur unter Energiezufuhr durch Sauerstoff und Licht aufgenommen werden. Selbst die Bildung von Salzsäure im Magen ist ein energieverbrauchender Vorgang.
Blutkreislauf im Pfortaderkreislauf Ein anderer Teil des Sauerstoffs wird Kapillargebieten zugeführt, aus denen das Blut im Pfortaderkreislauf (im Bild violett gezeichnet) zur Leber strömt und dann wieder in den Hauptblutkreislauf einmündet. In diesem Blut kann nach Genuß von sauerstoffangereichertem Wasser oder der Hochfrequenz-Licht-Ozon-Bestrahlung mittels eines HF-Stab-Gerätes ein erhöhter Sauerstoffpartialdruck festgestellt werden. Der nicht im Verdauungsbereich benötigte zusätzliche Sauerstoff kommt dem allgemeinen Energiepotential zugute.

Wirkungen von Ozon im Körper

Die Effekte von ozonisiertem Wasser (bzw. von Ozon ins Gewebe, Lymphe und Blut durch Hochfrequenz-Strahlenbehandlung mittels 'Violet Stab') können für Gesunde und Kranke sehr umfassend und nützlich sein. Zumindest die Wasserozonisierung und die Ozonaufnahme durch die Haut sind ohne teure Ausrüstung, unkompliziert, rasch und gefahrlos vielfach auch für Laien anwendbar.
Die Anwendungszwecke (Indikationen) und Wirkungen von Ozon im Körper sind mehr oder weniger identisch mit jenen einer Sauerstoff-Inhalations-Kur Die Ozon-Sauerstoff-Therapie kann auf ungefähr 80 Jahre Anwendungszeit zurückblicken und kann bei fast allen Erkrankungen mit gutem Erfolg therapeutisch eingesetzt werden. Die Wirkung dieser Therapie wurde an mehreren Universitäten erforscht und lässt sich wie folgt darstellen.
Erfahrene Sauerstoffbehandler behaupten: "Ozon-Behandlung ist wahrscheinlich die wirkungsvollste Form von Sauerstoff-Therapie". Menschen mit ernsthaften Erkrankungen spüren in kurzer Zeit deutlichere Effekte als gesunde Menschen, aber alle, die ozonisiertes Wasser konsumieren, spüren positive Effekte.
Durch das Trinken von frisch ozonisiertem Wasser werden lt. verschiedensten Literaturquellen weitgehend übereinstimmend folgende Wirkungen angegeben: (gilt auch für die sonstigen Ozonanwendungsmethoden, speziell auch für die Hautbehandlung mit Strahlen eines HF-Stab-Gerätes)
    Energiezustand Blut
    • Im Blut reagiert das Ozon mit den verschiedensten chemischen Verbindungen, insbesondere mit den ungesättigten Fettsäuren.
    • Ozon verbessert die Sauerstoffsättigung von Blut/Gewebe sehr rasch,
    • fördert die Mikrozirkulation
    • ermöglicht die Erzeugung von mehr roten Blutkörperchen,
    • erhöht die elektrische Ladung der Membranen der Blutzellen, es verändert also die elektrische Oberflächenladung der roten Blutkörperchen. So stoßen die Zellen sich gegenseitig ab und ein Zusammenkleben dieser für den Sauerstofftransport verantwortlichen Blutzellen (Erythrozyten) wird somit verhindert. (Verklumpern verringert ihre Fähigkeit, Sauerstoff aufzunehmen und an die Gewebe weiterzugeben) Schon ausgebildete Verklumpungen, die unter der Bezeichnung „Geldrollenbildung" bekannt sind, können mit Hilfe der Ozon-Sauerstoff-Therapie deutlich zum Rückgang gebracht werden.
    • entgiftet und regeneriert das Blut.
    • es reguliert den Blutdruck
    • stimuliert oxidative Enzyme
    Zellen
    • versorgt alle Zellen rasch mit Sauerstoff und vitalisiert sie
    • reguliert den Transport durch die Zellmembranen
    • vermindert die zelluläre Sauerstoffunterversorgung (Hypoxie) (02)
    • steigert die Energiebilanz der Zelle
    • Sauerstoff tritt vermehrt ins Gewebe
    Antibakterielle Wirkungen und positive Folgen:
    • Ozon oxidiert und tötet rasch schädliche Keime, Protozoen, Viren, Bakterien, Hefen und Pilze (Wirkung ist stärker als von bloßem Sauerstoff); schädliche Mikroorganismen benötigen nur wenig Sauerstoff; bei erhöhtem Sauerstoffzustand können sie nicht überleben (z.B. Krebszellen). Es zerstört ihre Zellwände. Ozon ist das stärkste technische verfügbare Entgiftungs- und Desinfektionsmittel.
    • es entgiftet natürlich und rasch
    • bindet sich an freie Radikale = Dreck im Organismus -, und befriedigt den Elektronenhunger dieser gefährlichen Räuber. Daher wird es z.B. auch zur Desinfizierung von Schwimmbädern, Aquarien oder auch in luftverschmutzen Räumen als Luftentkeimungs-/Desinfektionsmittel eingesetzt.
    • zerlegt schädliche Chemikalien (z.B. allopathische Medikamente) in weniger schädliche Moleküle, entschärft viele chemische, synthetische Rückstände und erlaubt ihre komplette Entfernung durch raschere Ausscheidung.
    • nützlich gegen Störungen/Erkrankungen, die durch Gifte verursacht werden (z.B. Multiple Sklerose, Diabetes, Verdauungsprobleme etc.)
    • zerstört spezifisch-selektiv Krebszellen, schrumpft Tumore, ohne gesunde Zellen zu töten!
    • vernichtet die HI-Viren, verringert die AIDS-Symptome (Dr. Michael Carpendale et al. 1991), reduziert Viruslast von 1 Million auf 4 Mikrogramm, ohne Einfluß auf die weißen Blutkörperchen zu nehmen!
    • Es
    • lässt systemische Infektionen wie Hepatitis, Staphylococcen-Infektionen und Meningitis verschwinden (Paulesu et al. 1991, Rilling et al. 1986).
    • wirkt gegen Anämie, Tuberkulose, Infektionskrankheiten, schlechte Nährstoffversorgung.
    • Tuberkulose: Bei TBC weniger oxyhämoglobin. ¼ Stunde Inhalation von ozonisierter Luft hebt 1% an. Anfänglich vorübergehende Erhöhung, die nach einigen Behandlungen dauerhaft wird. Nach 2-3 Wochen normalisiert. Stoffwechsel wird angeregt, mehr Appetit, Energie, Verschwinden der Symptome. Gewichtszunahme durch Ozon. 1-22% mehr Oxyhämoglobin (Blutanreicherung mit Sauerstoff). Bei Lungen-TBC tägliche Ozon-Inhalationen in Verbindung mit Auto-Kondensation reduziert Keime nach der 2. oder 3. Behandlung.
    • fördert Entgiftung
    • unterstützt und beschleunigt Ausscheidung der anfallenden, großen Mengen geschwächter bzw. getöteter Keime ohne große Nebenwirkungen; nach Abtöten von Bakterien bleiben bei Ozoneinsatz ausgeprägte (Herxheimersche) Entgiftungsreaktionen wie grippeähnliches Unwohlsein aus. So ist eine problemlosere, raschere Ausscheidung möglich. Entgiftet Trümmer (wie tote Mikroben); daher verwendet Dr. R. Beck Ozonwasser, um die Überforderung durch Vergiftung zu beheben, wenn viele Mikroben durch Blut-Elektrifizierung abgetötet werden.
    • kürzt die Therapiezeit deutlich ab - vor allem bei Einsatz von weiteren stark infektionsunterbindenden Maßnahmen wie Zapper-Blutelektrifizierung, Silberwasser und Magnetfeldern (Behandlungsmethode nach Dr. Robert Beck)
    • Inhalationen gegen Keuchhusten, Asthma, Bronchitis, Heuschnupfen,
    Stärkung und Entlastung des Immunsystems
    • Stimulierung des Immunsystems
    • Ozon erhöht die Aktivität der Fresszellen (Phagozytose) der weißen Blutzellen
    • aktiviert Monozyten und Lymphozyten.
    Gefäße
    • es wirkt gefäßerweiternd.
    • es erweitert die Herzkranzgefäße
    • verbrennt Lipide (Fette) und ihre Ablagerungen in Gefäßen (gegen Arteriosklerose, verringert Thrombosengefahr)
    • erhöht bzw. regeneriert die Elastizität in arteriellen Gefäßen
    Verdauung, Stoffwechsel
    • Ozon verbessert die Sauerstoffverwendung und den Stoffwechsel (Metabolismus).
    • transportiert viel Sauerstoff über das Pfortadersystem zur Leber (unterstützt damit die Entgiftungsleistungen) und in den übrigen Organismus
    • zur Behandlung verschiedener Probleme bzgl. Verdauung, z.B. ulzeröse Colitis, Zwölffingerdarmgeschwür, Magenentzündung (Gastritis), Durchfall
    • ist speziell nützlich bei Problemen mit Blase, Verdauung, Nieren.
    Sonstige Effekte
    • Beschleunigung der Wundheilung
    • Beteiligung an den Regulationsprozessen des Körpers
    • Fieber verschwindet.
    • gegen Scheidenentzündung (Vulvovaginitis)
    • Alkoholiker, die Ozonwasser oder H2O2 trinken, verlieren bald ihr Interesse an Alkohol, und der Durst kehrt nicht wieder zurück
    Intellektuelle Leistungen
    • Ozon wirkt bei Schlaflosigkeit
    • verbessert die Sauerstoffversorgung im Gehirn.
    • verbessert Konzentration und Wortfindung rasch
    • verbessert die Wachsamkeit und Aufmerksamkeit
    • verbessert die Reflexe,
    • verbessert das Gedächtnis und Intelligenzleistungen
    • verlangsamt Alterungsprozesse (Anti-Aging) und damit zusammenhängende Funktionsschwächen und Erkrankungen, z.B. Alzheimer und Parkinson

    Links zu weiteren Wirkungen von vermehrtem Sauerstoff im Körper

Manche Benutzer spüren anfangs evtl. einen Effekt wie einen leichteren Kopf. Dieser Effekt ist kurzzeitig und beruht darauf, daß mehr Sauerstoff ins Gehirn gelangt als normal.

Unterstützung der Entgiftung und Ausscheidung

Es gibt Möglichkeiten, in kurzer Zeit viele Mikroben abzutöten - z.B. durch Kampfermilchpulver oder durch eine Elektrifizierung des Blutes schwerstkranker Personen (spez. Aids, Krebs) mit einem Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlengerät (Violet Stab), oder dem Beck'schen Blutzapper, durch Magnetpuls-Behandlung oder durch Anwendung von keimtötendem Silberwasser.
Dadurch tritt regelmäßig das Problem auf, dass diese 'Mikroben-Leichen' alle entgiftet und abtransportiert werden müssen. Das beansprucht Immunsystem, Leber und Niere aufs höchste. Die Anwender leiden evtl. unter heftigen und langwierigen Entgiftungsreaktionen. (Sog. Herxheimer-Reaktionen). Das stark geschwächte Immunsystem ist dann kaum in der Lage, den anfallenden Zellmüll auszuscheiden, ohne erneut zähen, opportunistischen Infektionen zu obliegen. (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)
Auch das kolloidale Silber scheint in manchen Fällen keinen ausreichenden antiinfektiven Schutz zu bieten. (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)
Die Anreicherung von Wasser mit Ozon, oder durch die Haut über eine auch von Laien problemlos, rasch und preiswert durchführbare Hochfrequenz-Strahlenbehandlung erzeugt Sauerstoff und bindet freie Radikale. Diese Verfahren bieten zudem die Möglichkeit, die Zellen und Organe zu stärken, ihre Zellspannung zu erhöhen und u.a. dadurch die Ausscheidung der anfallenden, großen Mengen geschwächter Keime zu fördern. Die kritischen Phasen der Entgiftung verlieren ihre Dramatik und die Therapiezeit kann sich verkürzen.. Symptombilder, die ohne Ozon drei bis vier Wochen in Anspruch nahmen, verkürzten sich erfahrungsgemäß mit Ozon auf vier bis fünf Tage. Wenn man ozonisiertes Wasser trinkt, bzw. die Haut großflächig-ganzkörperlich mit Hochfrequenz-Strahlen behandelt, tritt eine schnelle, sichere und ganz natürliche Versorgung der Zelle mit Sauerstoff ein, Hand nach rechts ohne daß Schaden durch Freie Radikale entsteht. Das Ozon bindet sich an freie Radikale - das ist ja der Dreck im Organismus -, und befriedigt den Elektronenhunger dieser gefährlichen Räuber. Erst dann ist eine gefahrlose Ausscheidung möglich. (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)

Ideale Zeitpunkte für Einnahme von ozonisiertem Wasser

Es ist unbedingt darauf zu achten, daß sich keine Nahrung im Magen befindet, weil sonst die Enzyme, die zur Nahrungsumwandlung nötig sind, ebenfalls oxydiert = vernichtet werden.
Aus dem gleichen Grund ist es nicht sinnvoll, Fruchtsäfte und dergleichen zu ozonisieren. Die idealen Zeitpunkte für diese Flüssigkeits- und Sauerstoffzufuhr sind
  • frühmorgens zur Wiederauffüllung der Wasserreserven im Organimus, nachdem dieser im Laufe der Nacht einer starken Austrocknung unterlegen war;
  • eine Dreiviertelstunde vor jedem Essen, was die Magenwände vor dem zu erwartenden Säureausstoß schützt, eine reichliche Bikarbonatlösung hinter dem Pförtner ermöglicht und schließlich eine verhängnisvolle Verdickung des Blutes nach dem Essen verhindert
  • schließlich noch vor dem Schlafengehen.
Der Eintritt des Ozons über die Magenschleimhäute und den Darm ins Blut ist anwendungssicher und wirksam. Dasselbe gilt für den Ozoneintritt über die Haut durch ein Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlengerät (Violet Stab) Alle o.a. Ozontherapien sind sicher und haben keine negativen Nebenwirkungen. (Entgiftungsreaktionen sind keine Nebenwirkungen, sondern Folge von Ausscheidungs- und Heilungsvorgängen)
(aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)

Warum regelmäßige Einnahme von Ozonwasser bzw. einer Hochfrequenz-Bestrahlung?

Bei täglicher Ozonwassereinnahme und durch die Haut über eine Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlenbehandlung (mit Violet Stab) gelangt Ozon in tiefere Gewebeteile, wo es nicht-organische Medikamenten- und Drogenreste und versteckte, schlafende pathogene Keime oxidiert, d.h. unschädlich macht.
Hand nach rechts Da von frühen Impfungen (z.B. Pockenimpfung, Kinderlähmung etc., oder Infekten (z.B. Herpes) oder Rückständen von allopathisch-chemischen Medikamente und sonstigen (Umwelt)giften schädliche Substanzen, Viren und Keime noch tief im Gewebe und in den Nervenknoten (Ganglien) im Rückenmark vorhanden sind, können auch diese nun unschädlich gemacht werden.
Normalerweise halten Antikörper des Immunsystems solche unerwünschten 'Gäste' in Schach, aber das heißt nicht, daß sie völlig vernichtet und verschwunden wären. Das kann jeder, der immer wieder mit Herpes zu tun hat, an sich selbst erfahren. Hand nach rechts Wenn man nun solche Parasiten, Keim, Viren etc. lang und stark genug mit Ozonwasser (oder ähnlichen alternativen Sauerstoff-Therapien bzw. mit Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlen (Violet Stab)) traktiert, kann man sie völlig beseitigen.
Die Fremdbewohner des Blutes (Parasiten, Bakterien, Viren etc.) verflüchtigen sich dunkelfeldmikroskopisch gut nachweisbar, wenn Ozon ins Blut gelangt. Dies zeigt, wie abhängig unser Organismus von einer verstärkten Sauerstoffzufuhr ist.
Die Benutzung von ozonisiertem Wasser oder einem Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlengerät (Violet Stab) ist ein sehr wichtiger Baustein bei der Verwendung von Kampfermilchpulver oder im Rahmen des Beck'schen Therapieverfahrens (Zapper, Magnetwirkung, Silberwasser), um die Entgiftung und Ausleitung abgetöteter Bakterien, Viren, Hefen, Pilze und Mikroben zu erleichtern und zu beschleunigen.

Eigenproduktion von ozonisiertem Wasser

Ozongenerator mit Diffusor, 199.-€ bei Enveda
    Ozongeräte werden auch Ozonisator, Ozonisierer, Ozongenerator, Ozonreaktor oder Ozonizer (engl.) bzw. Luftsanierer genannt. Unter so verschiedenen Begriffen sind verschiedenste Typen und Leistungsstärken z.B. in Suchmaschinen im Internet zu finden. Üblicherweise werden sie als Aquarienzubehör zur Ozonisierung des Aquarienwassers verkauft.
Es gibt 3 übliche Methoden der Ozonproduktion:
  • Heißer Funke (Hot spark): wird meist in industriellen Geräten verwendet.
  • UV-Licht: für therapeutische Zwecke.
  • Kaltes Plasma (Cold Plasma): für therapeutische Zwecke. Erzeugt mehr Ozon als UV-Licht im gleichen Zeitraum. Manche Kalt-Plasma-Geräte erzeugen kurzlebige Ozonisotopen einschließlich O4, O5, O6, O7 etc.
WARTUNG:
Ein Ozonisierungsgerät sollte schmutz- und staubfrei gehalten werden, da sonst die Leistung gemindert wird.

Eigenproduktion von ozonisiertem Wasser:

Aus der Raumluft werden vom Ozongerät Sauerstoffmoleküle angesaugt. Deshalb sollte der Raum gut durchlüftet und mit Sauerstoff versorgt sein. (Im Zweifelsfalle am offenen Fenster auf der Fensterbank den Ozonisierungsvorgang vornehmen!)
Im Inneren des Gerätes wird an einer Elektrodenröhre durch Hochspannung eine Korona-Entladung erzeugt. Die Entladung bewirkt eine Aufspaltung der aus der Luft angesaugten Sauerstoffmoleküle, die sich anschließend zu Ozonmolekülen verbinden.
Dieses Ozon wird durch einen Schlauch ins Wasser geleitet, wo es aus einem Ozondiffusor ins Wasser perlt und wo es sich in H2O2 und ein einzelnes Sauerstoffatom aufspaltet und dadurch seine Wirkungen entfaltet. Es gibt im (Aquarien)Handel verschiedene 'Ausströmersteine' (air stone), durch die das Ozon ins Wasser perlt (u.a. aus Lindenholz, Ceramic etc.) Eine Flasche ungefähr mit 1/4 bis 1/2 Liter möglichst kaltem Wasser (kann destilliert, Quellwasser oder Leitungswasser sein) füllen, evtl. einige Eiswürfel hinzufügen, weil sich in kaltem Wasser mehr Gase konzentrieren und länger erhalten lassen. Evtl. schädliche Keime oder unerwünschte Bestandteile im Leitungswasser werden durchs Ozon abgetötet.
Damit kein Ozon an die Luft austritt, nimmt man am besten eine 1/2 Literflasche oder eine 1Ltr.-Flasche mit Verschluß. In den Verschluß bohrt man ein Loch, durch das der Ozonschlauch gerade durchgeführt werden kann. Ans Schlauchende einen schmalen, länglichen Diffusor befestigen und bis zum Flaschenboden absenken. So perlt Ozon durchs Wasser und reichert es mit Ozon an, ohne daß Ozon in die Raumluft gelangt. Da bei einer Ozonisierungsdauer von 3-5 Minuten kaum Überdruck in der maximal halb vollen Flasche entsteht, kann selbst mit einer Glasflasche nichts passieren (bei Kunststoffflasche ohnehin nicht)
Wasserozonisierung in geschlossener Flasche, verschiedene Perlatoren aus Keramik, Lindenholz; Geräteleistung 200mg Ozon pro Stunde, elektr. Koronaentladung

Alle Kalt-Plasma-Ozongeneratoren können leicht hochqualitatives Ozonwasser erzeugen, das so oft wie gewünscht zu sich genommen werden kann. Das Trinken von ozonisiertem Wasser hat den großen Vorteil, dass der Flüssigkeitsbedarf des Körpers zusammen mit dem Lebenselixier Sauerstoff täglich bequem gedeckt werden kann.

Ozonisierer-Erstgerät von Fa. Sota

Russ Torlage von Fa. Sota (USA) entwickelte nach Dr. Robert C. Becks Angaben einen Wasser-Ozonisierer "Sehr wichtig ist dabei, daß es batteriebetrieben und tragbar ist und daß das Ozongas nicht aus dem Gerät in die Luft entweicht. Unser Gerät hat einen einzigartigen Ozonkreislauf, einen Kohleblockfilter. Sobald Ozongas aus dem Wasser entweichen will, wird dieses in den Kohleblockfilter zurückgeleitet und dort zerstört. Gleichzeitig wird das Wasser durch diesen Filter hindurchgedrückt und dabei von Chlor und anderen Fremdbestandteilen befreit. Dies hat zur Folge, daß das im Wasser aufgelöste Ozon, nicht verbraucht wird, weil es keine Fremdbestandteile zu neutralisieren gibt. Es ist sehr wichtig, daß man einen normalen, im Fischzuchtladen gekauften Wasser-Ozonisierer, nur im Freien benutzt." Wenn man das Verfahren "Cold Corona Electrical Discharge" verwendet, verwandelt man nicht Stickstoff aus der Luft in Stickstoffoxid und saure Stickstoff-Nebenprodukte um. Man bringt sich mit anderen Worten nicht um.

Vorsicht beim Einatmen von Ozon

Man kann ozonisiertes Wasser trinken. Man kann Ozon direkt ins Blut geben. Man kann Einläufe machen und das Ozon über den Darm aufnehmen, aber sollte nur wenig davon einatmen. Geringe, schwache Mengen sind noch gesundheitsförderlich, größere Mengen dagegen schädlich. Sofern sie das Lungengewebe oxydieren, kann dies innere Blutungen, Schwächung und Schwellung verursacht.
Daher sollte man es unterlassen, Ozon in einem offenen Glas in einem Zimmer herzustellen, (s. Bild nebenan) weil dann Ozonblasen aus dem Wasser in die Zimmerluft entweichen. In einem offenem Glas sollte man im Freien oder unter dem geöffneten Fenster Wasser mit Ozon anreichern. Ozonisierung in offenem Glas
Wird Ozon in eine nur zu einem Viertel oder der Hälfte mit Wasser gefüllte Flasche luftdicht eingeleitet, kann die Atemluft auch in einem geschlossenen Raum weitgehend von ausperlendem Ozon frei gehalten werden. s. Bild oben

Dauer der Wasserozonisierung

Die Standardanwendung sieht so aus, daß man den Ozongenerator ca. 3-5 Min. für 1/2 ltr Wasser laufen lässt (abhängig von der Leistungsfähigkeit des Ozongerätes (empfohlene Leistungsstärke 100-200 mg/Stunde). Hand nach rechts Nach Abschluß der Ozonisierung kann die Flasche ca. eine halbe bis 1 Minute geschüttelt werden. Dann reichert sich das Wasser ausser dem Ozon noch mit anderen Luftbestandteilen an, die für den Körper ebenfalls wichtig sind. Durch die Schüttelbewegungen entsteht zusätzlich noch Reibungselektrizität im Wasser und zusätzlich werden die Wassercluster verkleinert (levitiert), was den raschen Verteilungs- und Energetisierungseffekt in Blut und Gewebe noch weiter verstärkt.

Täglich empfohlene Menge von ozonisiertem Wasser im Rahmen der Beck-Zapper-Kombi-Therapie

Beck: "Zwei bis drei Gläser pro Tag sind wichtig. Dies bewirkt eine allgemeine Entgiftung durch Oxydation von Stoffwechsel-Abbauprodukten; diese können nämlich nicht in sauerstoffreichem Milieu bestehen bleiben. Sie sind alle anaerob. Krebszellen können auch nicht in sauerstoffreichem Milieu überleben. Dasselbe gilt für die meisten der Menschheit bekannten Erreger.
Das ozonisierte Wasser bringt Sauerstoff in jede Körperzelle. Man kann diesen Tatbestand nachweisen, indem man einen an die Fingerkuppe befestigten, kleinen Spektrometer (Pulsoximeter) anwendet. Er zeigt einem an, wie hoch der Prozentsatz der Sauerstoffsättigung im Blut ist. Das Hämoglobin der Roten Blutkörperchen trägt den Sauerstoff zu allen Körpergeweben. Vor der Einnahme ozonisierten Wassers liegt man zum Beispiel bei 93% bis 95% Sauerstoff-Sättigung, was recht niedrig ist. Zweieinhalb oder drei Minuten nach der Einnahme des ozonisierten Wassers liegt der Sättigungsgrad bei 100%. Man fühlt sich nicht nur besser, man weiß es dann auch..." (Anmerkung: Sobald Ozon mit Wasser in Berührung kommt, entsteht Sauerstoff-Peroxyd).

Ozonisiertes Wasser gleich nach der Herstellung trinken!

Hand nach rechts In Raumtemperatur verliert das ozonisierte Wasser in wenigen Minuten sein Ozon an die Umgebungsluft. Nach 10-20 Minuten ist es vollständig aus dem Wasser verschwunden. Das Wasser verliert dann seine ozon/sauerstoff-spezifischen Wirkungen. Daher ozonisiertes Wasser in wenigen Minuten gleich nach der Herstellung schluckweise und zügig trinken. Da es kalt ist, es aber nicht hinunterstürzen, sondern länger im Mund behalten und dann schluckweise trinken. Deswegen ist es wichtig, das Wasser sofort nach der Herstellung zu trinken. Trinkt man mit Ozon angereichertes Wasser gleich nach der Ozonisierung, dann kann der normale Sauerstoff (O2) vom Darm aufgenommen und durch Blut und Lymphe überall im Körper verteilt werden und alle Zellen mit Sauerstoff anreichern und z.b. freie freie Radikale im Körper binden. Das ist vom Gesundheitsaspekt her sehr bedeutsam.
Wenn man ein paar Tropfen ConcenTrace (erhältlich in Drogerien als Spurenelement-Ergänzung) vor dem Ozonisieren dem Wasser zufügt, kann man seine 'Lebensdauer' in Flaschen und im Kühlschrank um einige Tage verlängern. Etwas Ozon verbindet sich mit den Mineralien und dies bewahrt es vor dem raschen Ausperlen. (aus Robert E. Mayer-Picard: http://www.angewandte-elektromedizin.de)

Ergänzungsmaßnahmen

Ergänzungsmaßnahmen: Während einer Ozon-Therapie kann zur Ergänzung Vitamin E, N-Acetyl-Cysteine, und Selenium eingenommen werden, um das Entgiftungssystem zu stärken.

Ozonaufnahme durch die Haut

Außer dem Trinken von ozonisiertem Wasser können auch Laien problemlos Ozon durch die Haut aufnehmen. Je mehr Haut dem Ozon ausgesetzt wird, desto intensiver ist die Wirkung. Durch eine Hochfrequenz-Licht-Ozon-Bestrahlung des gesamten Körpers mittels eines preiswerten HF-Stab-Gerätes kann das Gewebe des ganzen Körpers, die Lymphe und das Blut innerhalb von 10-15 Minuten stark mit Ozon und Sauerstoff angereichert werden.
Benutzt man ein oben beschriebenes Gerät zur Wasserozonisierung, kann man das entstehende Ozon z.B. an einzelne Körperteile lenken und dort konzentrieren, indem man sie z.B. mit einer Plastikhülle dicht verschließt (z.B. zur Wundbehandlung).
Für maximale Körperozonisierung gibt es auch für professionelle Zwecke dampfbeheizte Kabinen, in denen der nackte Körper eingeschlossen ist und aus denen nur der Kopf herausschaut. Durch die Dampfwärme öffnen sich die Poren und die Haut nimmt das eingeleitete Ozon leichter auf und entgiftet besser.
Weniger komfortabel, nichtsdestoweniger wirksam ist schon ein große Hülle z.B. aus Plastik oder aus Tyvek (durchlässige Synthetikfiber), aus dem ebenfalls nur der Kopf herausschaut. Um ähnliche Effekte wie in der professionellen Ausführung zu erreichen, empfiehlt es sich, die Haut zuvor zu erwärmen und die Poren öffnen, z.B. durch warme Dusche oder Trockenbürstung.
Besondere Vorteile der Ozoneinwirkung: Ozon wirkt
  • Sauerstoffspendend: Verbessert die Eigenschaft des Bluts, Sauerstoff aufzunehmen und an die Körperzellen abzugeben. Des Weiteren regt es diejenigen Enzyme an, die - mithilfe von Zucker - die Verstoffwechselung und Glykolyse bewirken und somit grundlegend für die Energieversorgung der Zellen verantwortlich sind.
  • Antioxidierend: Regt die antioxidierenden Enzyme in den Zellen an, die für die Beseitigung freier Radikale und anderer für den Organismus schädlicher Oxydantien zuständig sind.
  • Regenerierend: Fördert die Regeneration verschiedener Gewebeschichten und ist somit äußerst wertvoll
Die Aufnahme durch die Haut hat einige Vorteile:
  • man behandelt den ganzen Körper zugleich bzw. die gewünschten Körperteile.
  • man erreicht in wenigen Minuten einen kraftvollen Sauerstoffversorgungseffekt: der Sauerstoffpartialdruck (pO2-Druck) steigt in den Gefäßen rapide an (mehr zum Sauerstoffpartialdruck)
  • Ozoneinleitung durch die Haut reinigt und entgiftet die Lymphe; 90% der Körperflüssigkeit ist in der Lymphe gespeichert, die an der Oberfläche direkt unter der Haut liegt und nur einmal in 24 Stunden durch den Körper zirkuliert.
  • man entspannt tiefgehend
  • es ist angenehm, wohltuend
  • benötigt keine Injektionen oder Nadeln,
  • es ist eine preiswerte Lösung.
  • eine Dampfsaunahülle hat zusätzlich entgiftenden Effekt durch Schwitzen und durch Ozon

Oximeter zur Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut

Digit-Fingeroximeter Wie gut ein Organismus mit Sauerstoff versorgt wird - z.B. durch Atmung, Sauerstoffinhalation, Zuführung von Wasserstoffperoxid (H2O2), ozonisiertes Wasser oder eine Hochfrequenz-Strahlenbehandlung - kann mittels geeigneter Geräte (sog. Oximeter, meist auch Fingeroximeter oder Pulsoximeter genannt) äußerlich z.B. an einem Finger innerhalb von Sekunden gemessen werden.
Oximeter bzw. Pulsoximeter werden zur Messung der Sauerstoffsättigung des menschlichen Blutes und damit zur Überprüfung der Funktionen von Kreislauf und Lunge eingesetzt.
Das Messprinzip dieser Geräte nutzt die Tatsache, dass sauerstoffreiches Blut eine andere Farbe aufweist als sauerstoffarmes. An durchscheinenden Körperstellen, wie Fingern oder Ohrläppchen, durchstrahlen nacheinander eine rote lichtemittierende Diode (LED) und eine infrarote LED das Gewebe. Die rote Lichtquelle wird besonders gut durch das sauerstoffreiche Blut absorbiert. Eine Fotodiode auf der gegenüberliegenden Seite empfängt den nichtabsorbierten Anteil der Strahlung. Diese Lichtmenge ist durch die Blutpulsation leicht moduliert. Die LEDs werden mit einer Frequenz von mehreren hundert Hertz abwechselnd eingeschaltet, so dass zu jedem Zeitpunkt nur eine LED strahlt.
Pulsoximeter PM 50
Finger-Pulsoximeter messen die Sauerstoff-Sättigung und die Pulsfrequenz. Sie werden vor allem in der Sauerstoff-, Schlaf-, Schmerz- und Notfallmedizin zur O2-Therapieeinstellung und Kontrolle, zur Überwachung bei endoskopischen Eingriffen oder OP, sowie zur Transportüberwachung von Notfallpatienten, in Aufwachräumen und Intensivstationen eingesetzt. Sie sind auch ideal geeignet für Kontrollen im Leistungs- und Rehasport. Geeignet zur Messung bei Kindern und Erwachsenen.

Vergleichbare Wirkungen der Sauerstoffanreicherungsverfahren

Diese Methode, durch ozonisiertes Wasser oder eine Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlenbehandlung möglichst viel Sauerstoff über das Pfortadersystem zur Leber und in den übrigen Organismus zu transportieren, konkurriert erfolgreich mit medizinischen Ansätzen, die Sauerstoffaufnahme über die Lunge zu verstärken, wie zum Beispiel das Einatmen von reinem, ionisierten Sauerstoff oder die Hyperbare Oxygenationstherapie (HOT), sowie mit invasiven Methoden, wie zum Beispiel Insufflationen und Eigenbluttherapien. Prof. Dr. Pakdaman entwickelte z.B. ein Spezialverfahren zur Sauerstoffanreicherung von Flüssigkeiten.
Während diese medizinischen Methoden meist recht teure Apparate und medizinische Fachkenntnisse voraussetzen, kann ozonisiertes Wasser durch relativ preiswerte Geräte (ab ca. 80.-€) von jedem Interessenten selbst hergestellt und gefahrlos genutzt werden. Ein Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlengerät (Violet Stab) mit geeigneten Elektroden ist bereits ab ca. 80.- € problemlos übers Internet zu beziehen.

nach oben

Ozon-Anwendungsmethoden

Ozon kann vor allem von Ärzten und Heilpraktikern, teils auch von Laien auf verschiedene Arten eingesetzt werden, z.B.
  1. durch die Haut oder auch in innere Körperöffnungen mittels eines Hochfrequenz-Licht-Ozon-Strahlengerätes und entsprechende Glaselektroden
  2. Ozon-Blutwäsche (Blut wird entnommen, in Gerät mit Ozon angereichert und wieder in den Körper injeziert - nur durch Ärzte und Heilpraktiker)
  3. Ozon direkt mit intravenöser, sehr kleiner Nadel ins Blut injizieren. Ozon bildet (im Gegensatz zu Luft) keine Gasblasen und keine Gasembolie im Blut. Ist eine hocheffektive und sichere Therapie! (nur durch Ärzte und Heilpraktiker)
  4. Polyatomare Apheuresis: Blut wird ständig Körper entnommen, ozonisiert und in Körper rückgeführt (wie bei Dialyse, nur durch Ärzte und Heilpraktiker)
  5. Ozon mittels Schlauch ins Colon durchs Rektum einführen (Rektale Insufflation, nur durch Ärzte und Heilpraktiker)
  6. Ozonangereichertes Wasser trinken
  7. Ozoninsufflation ans Trommelfell (Ozon dringt so ins Blut ein) Mark Blakemore heilte sich so von Krebs. Wirkt gegen Probleme mit Ohren, Augen, Nebenhöhlen und Gehirn.
  8. Ozon-Dusche für die Haut
  9. Ozonwasser-Spray, z.B. ins Ohr, auf Wunden
s. auch Sauerstoff-Therapie-Methoden

Andere Einsatzmöglichkeiten für leistungsstarke Ozongeneratoren

Nicht nur im Wasser, auch in der Luft entfaltet Ozon seine stark antibakterielle, antivirale und desinfizierenden Wirkungen. Es kann daher für viele Zwecke eingesetzt werden, z.B.: Ozonwasser eignet sich auch hervorragend um Früchte und Gemüse zu waschen. Früchte geben während ihres Reifeprozesses Ethylen ab. Ozon reagiert mit  Ethylen und verlangsamt damit die Reifung der Früchte, was zu einer längeren Haltbarkeit führt.
Durch Oxidierung werden Gerüche von Tabak, Tieren, Abwässern, Ammoniak und Brandgerüche entfernt. Ozon entfernt Gerüche, indem es die Moleküle, die für die Gerüche verantwortlich sind, wie zum Beispiel Schwefelwasserstoff (H2S), Ammoniak und andere organische Verbindungen durch chemische Reaktionen zerstört. Sämtliche Keime und Bakterien werden durch Ozon abgetötet. Sie sind daher hervorragend geeignet für die Geruchsentfernung und Entkeimung in Restaurants, Kühlhäusern, Läden, Abfall- und Sanitärräumen, sowie zur Geruchssanierung von Fahrzeugen, Hotelzimmern, Wohnungen, Ferienhäusern usw.

Anwendungsmöglichkeiten für leistungsstarke Ozongeneratoren

Hotelzimmer:
Um Raucherzimmer wieder geruchsfrei zu bekommen sollte das Ozongerät an einer möglichst hohen Stelle im Raum platziert werden. Beachten Sie, dass das Zimmer nach Abschluß der Behandlung gut gelüftet wird. Um einen maximalen Effekt zu erreichen, sollte das Gerät nicht in der Nähe eines Abluftventilators aufgestellt werden. Nach der Behandlung sollten Sie die Matratzen, Polster und Lehnen mit der Hand oder einem Teppichklopfer abklopfen, um den aktiven Sauerstoff aus dem Gewebe zu lösen.

Kühlräume (Festinstallation):
Das Ozongerät sollte direkt an der Tür, so hoch wie möglich angebracht werden. Werden mehrere Geräte benötigt, sollten sie verteilt, jedoch möglichst von den Ecken entfernt angebracht werden, um gute Raumabdeckung und Luftzirkulation zu gewährleisten. Die Ventilatoren im Kühlraum sollten gute Umwälzung gewährleisten.
Achtung: In Kühlräumen angebrachte Geräte arbeiten am effizientesten mit Zeitschaltung. Die Zeituhr sollte ausserhalb des Kühlraumes so angebracht werden, dass sie bequem zu bedienen ist.

Ungekühlte Räume (Festinstallation):
(Supermärkte, Lebensmittelverarbeitungsbetriebe, Ladenlokale, Küchen, Waschräume, etc.) 2,50 m Mindestabstand vom Fußboden bis zur Geräteunterseite. Gerät sollte zur Decken- oder Wandmontage geeignet sein.
Supermärkte, Ladenlokale u.ä., Geräte über der Lebensmitteltheke, leicht nach hinten versetzt anbringen oder an Ketten über der Lebensmittelausgabe abhängen. Lebensmittelverarbeitende Betriebe und Großküchen etc.: Gerät zentral anbringen.

Toiletten (Festinstallation):
Die Ozongeräte mit der Unterseite mindestens 2,3 m vom Fußboden entfernt angebracht werden, vorzugsweise über den Urinalen. Geräte so weit wie möglich von Belüftungskanälen oder Abluftventilatoren anbringen.

Fahrzeuge:
Raucherautos und Hundeautos sowie von Ungeziefer befallene Autos bekommen Sie folgendermassen geruchsfrei:
Saugen Sie den Wagen aus, entfernen Sie die Gummimatten und säubern Sie die Aschenbecher (Grundreinigung).
Stellen Sie das Gerät an einem hohen Punkt im Fahrzeug auf und schließen Sie Türen und Fenster.

Bei starker Verschmutzung empfehlen wir, das Fahrzeug im Intervallverfahren zu behandeln. Dabei sollte das Fahrzeug nach jeweils ein bis zwei Stunden für einige Minuten gelüftet werden, um den Innenraum mit frischem Sauerstoff zu versorgen, der dann wieder zu aktivem Sauerstoff umgewandelt werden kann.

Nach der Behandlung sollten Sie die Polster und Lehnen mit der Hand oder einem Teppichklopfer abklopfen, um den aktiven Sauerstoff aus dem Gewebe zu lösen.


Links zu Artikeln


Literatur

  • Sweet F et al. Ozone Selectively Inhibits Growth of Human Cancer Cells Science 209(22): 931-933. Aug 1980.
  • Latino J et al. Inactivation of Human Immunodeficiency Virus Type 1 by Ozone in Vitro. In Blood the Journal of the American Society of Haematology 78(7). 1 October 1991.
  • Ozone and the Politics of Medicine. Video. Threshold Film Inc. August 1993.
  • Altman N. Oxygen Healing Therapies Second Edition. Chapter 7, page 138. Translation. 1998.
  • Warburg O. The Prime Cause and Prevention of Cancer. Lecture delivered to Nobel Laureates, Lindau, Lake Constance, Germany 30 June 1966.
  • Clinical experience with hyperthermia. Indiana University Medical Centre. Journal of Oncology. 1993.
  • Valley Cancer Institute 304-12099 W. Washington Blvd, Los Angeles California.
  • Pressman S. The Story of Ozone. 1995.
  • Bocci V et al. Quasi-Total Body Exposure to Oxygen/Ozone in a Sauna Cabinet. Institute of General Physiology, Institute of Cardiovascular Surgery, University of Sienna, 1999.
  • McCabe E. Oxygen Therapies: A new way of approaching disease. Energy Publications ISBN 0-9620527. 1988 .
  • Altman N. Oxygen Healing Therapies. Second Edition Healing Arts Press ISBN 0-89281-793-3. 1998.
  • Rilling S and Viebahn R. The Use of Ozone in Medicine. Haug Publishers. English Edition ISBN 3-7760-0956-X. 1987
  • Pressman S. The Story of Ozone. This book has no ISBN but is available from the Finchley Clinic. 1995.

Home | Immunstärkg. | Heilkraft d. Sonne | Zurück zur Themaübersicht Sauerstoff/Ozon | Wasser | pH-Milieu | Salz | Hautreize | Bewegung || Krankheit | Heilung  | Gesundheit
Das Kopieren und Weitergeben dieser Informationen/Bilder ist für private, nicht-kommerzielle und nicht-gewerbliche Zwecke unter Quellenangabe mit Link auf diese Seite erlaubt

Bearbeitungsstand: 23.06.2010